Malsfelder Brauereiverein erweitert Museum

Entwickelt sich zum Publikumsmagnet: Seit der Eröffnung im April 2010 kamen 5200 Besucher ins Malsfelder Brauereimuseum. Unser Bild zeigt Kulturwissenschaftler Eckart Büxel, der die Sammlung konzipierte. Archivfoto: Grugel

Malsfeld. Auf dem Malsfelder Brauereigelände stehen den Besuchern künftig vier statt bislang drei Erlebnispakete zur Wahl. Außerdem soll ein Kleinsudbereich für Gäste eingerichtet und das Museum erweitert werden. Das teilte der Förderverein der Hessischen Löwenbier Brauerei mit.

Bislang stand bei den Erlebnispaketen ein Mix aus Museumsführung, Brauereibesichtigung und Brauereilehrpfad mit Bierbrunnen zur Wahl. Künftig wird es nun laut Fördervereinsvorsitzendem Herbert Vaupel noch eine Museumsführung mit anschließender Bierverkostung geben: Bierverkostung heißt dabei Pils mit Ahler Wurscht und Brot, Hefeweizen mit Brezel, Schorschbier mit Zartbitterschokolade und Starkbier mit Fettenbrot.

Für das laufende Jahr plant der Förderverein die Erweiterung des Museumstrakts. Dafür bieten sich Räume oberhalb des Museums an. Brauerei und weitere Sponsoren haben Geld zugesagt, teilte Herbert Vaupel mit. Der Förderverein selbst wolle 90 Prozent seines Kassenbestands (Ende 2011: 11 884 Euro) für die Erweiterung mit sanitären Einrichtungen und Räumen zur Bierverkostung und für Feiern beisteuern. Zudem soll in Kooperation mit der Hessischen Löwenbier Brauerei ein Erlebnis- beziehungsweise Kleinsudbereich installiert werden. Dort könnten Besucher eigene Biersorten unter fachkundiger Anleitung brauen. Gedacht sei an 40 bis 60 Sude im Jahr.

Nach einer Bilanz des Fördervereins kamen seit der Eröffnung 5200 Besucher ins Museum. Im vergangenen Jahr nutzten 1046 Besucher die Gelegenheit, Brauerei und Museum zu besichtigen; aus-schließlich ins Museum kamen 1027 Besucher; Bierlehrpfad, Museum und Bierbrunnen buchten 466 Leute. (lgr)

• Brauereifest. Das Brauereifest 2012 ist für den 14. Juli geplant. Es steht unter der Überschrift „Brauer Schorsch rockt“ – eine Bayerische Kapelle spielt auf und für Kinder wird ein Extra-Programm vorbereitet.

• Kontakt: Herbert Vaupel, Tel. 0 56 61 / 50 02 72

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare