150. Geburtstag der Malsfelder Kirche

Ein großes Fest fürs junge Gotteshaus

+
Die Kirche in Malsfeld wird 150 Jahre alt. Pfarrer Henning Reinhardt lädt alle Gemeindemitglieder zur Festwoche ein, die am morgigen Sonntag beginnt.

Malsfeld/Beiseförth. Eigentlich ist die Malsfelder Kirche ein noch recht junges Gebäude: Sie zählt gerade einmal 150 Jahre. Kein Alter für eine Kirche in einer Region, in der die Gotteshäuser oft 600 oder 700 Jahre älter sind. Damit feiert die Kirche ein geradezu jugendliches Jubiläum.

Malsfeld/Beiseförth. Eigentlich ist die Malsfelder Kirche ein noch recht junges Gebäude: Sie zählt gerade einmal 150 Jahre. Kein Alter für eine Kirche in einer Region, in der die Gotteshäuser oft 600 oder 700 Jahre älter sind. Damit feiert die Kirche ein geradezu jugendliches Jubiläum.

Die Mitglieder der Kirchengemeinde Beiseförth-Malsfeld lassen keinen Zweifel daran, dass sie diesen Geburtstag würdigen wollen: sie haben eine Festwoche mit einem prallen Programm auf die Beine gestellt. Die beginnt morgen mit einem Gottesdienst und einer Vernissage.

"Das Programm steht: jetzt sind wir alle gespannt und auch ein bisschen aufgeregt", sagt Pfarrer Henning Reinhardt. Seit vorigem September hat der Jubiläumsausschuss Ideen entwickelt, Aktionen geplant, Bischof Dr. Martin Hein zum Festgottesdienst eingeladen, Künstler angesprochen, viele Helfer mit ins Boot geholt.

"Dabei haben wir auch das große kreative Potenzial entdeckt, das wir hier in Malsfeld und Beiseförth haben", sagt Reinhardt. Dieses "kreative Potenzial" hat beispielsweise eine Ausstellung von Kirchenbildern zusammengetragen, die morgen in der Kirche eröffnet wird. Außerdem wurde eigens für die Festwoche ein Gospelchor gegründet, der seit Monaten probt und am Donnerstag zum ersten Mal auftritt. Es sind also viele Premieren, die in der nächsten Woche in Malsfeld stattfinden. Die Malsfelder sind allesamt zu den Veranstaltungen eingeladen. "Wir haben ein Programm zusammengestellt, das so viele Menschen wie möglich ansprechen soll", sagt Reinhardt.

Als die Kirche übrigens im Winter 1864 eingeweiht wurde, war es so warm, dass man alle Türen öffnete. Das ist bis heute so geblieben: Die Türen der Malsfelder Kirche stehen jeden Tag offen. Nicht nur in der Festwoche.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare