Zirkus Oskani übte mit Remsfelder Schülern

Manege frei statt Klassenzimmer

Wilde Tiger: Der Zirkus Oskani präsentierte in der Remsfelder Berlin-Tiergarten-Schule eine Tierdressur mal anders.

Remsfeld. Das Zirkuszelt, auf dem man in großen Lettern Oskani lesen konnte, war die ganze Woche aufgeschlagen. Es ersetzte in der vergangenen Woche das Klassenzimmer in Remsfeld. Statt Mathe und Deutsch lernten die Schüler das Trampolinspringen und das Lassowerfen. Am Freitag und Samstag traten die Schüler der Berlin-Tiergarten- und der Knüllköpfchen-Schule in der Manege mit einem eigenen Programm auf, das sie sich in der Projektwoche erarbeitet hatten.

Neues Rollenverständnis

Für den Zirkus Oskani aus Dillich ist die Zusammenarbeit mit den Schulen ein wichtiges Standbein geworden, für die Schulen das Angebot ein Gewinn. Der Zirkus bietet pro Jahr mehrere solcher Projekte in den Schulen der Region an. Die Kinder hatten sich ihre Rollen ausgesucht, hatten Tigerdressur gewählt, Lassos tanzen wollen oder in die Rolle des Clown schlüpfen wollen.

„Unsere Schüler machen auf diese Weise einmal ganz andere Erfahrungen”, sagte Lehrerin Britta Braun. Sie berichtete von völlig erstaunten Schülern, die sich selbst in ihrer Rolle ganz neu und anders wahr nahmen und in den Proben sogar neue Talente an sich entdeckten. Die Kinder könnten sich so einmal über die Schule hinaus ganz anders erleben, meinte sie.

Wichtig sei auch der Teamgedanke. Die Kinder beschäftigten sich auf spielerische Weise mit dem Thema Verantwortung einmal ganz anders kennen, nämlich über den Spaß. Das Projekt wurde von der Kreissparkasse Schwalm-Eder und der HNA unterstützt.  (zty)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare