Kreisschau: Rassekaninchenzüchter feierten Jubiläum - und haben Sorgen

Es mangelt an Nachwuchs

Nachwuchs gesucht: Die Kaninchenfreunde aus dem Altkreis Wolfhagen – hier Mitglieder des K 49 Zierenberg – brauchen dringend Jungzüchter, die die Kleintierzucht am Leben halten. Im Vordergrund von links Jan und Philipp Ulott, Noah Völkel, Lisa-Marie Risse und Lorenz Klinicki. Foto:  zbg

Zierenberg. Ein Kaninchen ist kein Hase, die Kaninchendame aber sehr wohl eine Häsin. Das und mehr konnte man am Wochenende in Zierenberg lernen.

Dort feierte der Wolfhager Kreisverband Rassekaninchen nämlich seine Jubiläumskreisschau zum 50-jährigen Bestehen mit angeschlossener Allgemeiner Warmetalschau. Und die bot neben massenweise Kuschelfaktor allerhand Lehrreiches. Ein Beispiel gefällig? Hasen und Kaninchen lassen sich trotz täuschend ähnlicher Physiognomie nicht miteinander kreuzen. Das liege an den unterschiedlichen Chromosomen, erklärte Wolfgang Elias vom K 49 Zierenberg, der die Kreistierschau ausrichtete.

Auch sei ein Hase sowohl größer als ein Kaninchen als auch von Natur aus Nestflüchter und verfüge bereits nach der Geburt über ein flauschiges Fell. Ganz im Gegensatz zum Kaninchen, das nackt zur Welt kommt und ein typischer Nesthocker ist. Das ist viel Zoologie.

Um jene zu studieren, treffen sich die Kaninchenfreunde jedoch nicht. „Bei uns geht’s um das gemeinsame Hobby und die Gemeinschaft“, sagte Wolfgang Elias. Genau die sei aber auf lange Sicht gefährdet. Kreisverbandvorsitzender Hartmut Elsner erklärte: „Uns mangelt es an Nachwuchs, der die Kaninchenzucht am Leben hält.“ Der demografische Wandel mache sich eben auch in den Vereinen bemerkbar, sagte Elsner. Dabei sei das Hobby Kaninchenzucht gerade für Kinder und Jugendliche ein besonders wertvolles.

„Das ist eine katastrophale Entwicklung.“

hartmut elsner Vorsitzender des Kreisverbands

„Kinder lernen im Umgang mit den Tieren, Verantwortung zu übernehmen und die Natur zu schätzen“, sagte Wolfgang Elias. „Und das wollen wir auch weiterhin fördern.“

Leider schrumpfe die Gemeinschaft der Kaninchenfreunde zusehends. Von den ehemals sechs Vereinen, die dem Kreisverband Wolfhagen untergeordnet waren, gibt es ab demnächst nur noch drei. Nämlich den K 11 Habichtswald, den K 49 Zierenberg und den K 59 Naumburg. Der K 61 Wolfhagen löst sich wegen Mitgliedermangels zum Ende des Jahres auf.

„Das ist eine katastrophale Entwicklung“, sagte Hartmut Elsner. „Und der wollen wir durch Marketing und Aufklärungsarbeit entgegenwirken.“ Damit auch in Zukunft nicht nur der Computer des Kindes bester Freund ist, sondern Jugendlichen eine Perspektive außerhalb der elektronischen Cyberwelt geboten werden kann.

Von Markus Berger

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare