Im Bekanntenkreis verhökert

Mann zog mit einem Trick Zigaretten aus Automaten

Schwalmstadt. Über einen Zeitraum von zwei Monaten hat ein 23-jähriger Mann im Altkreis Ziegenhain trickmäßig Zigaretten aus Automaten gezogen, bis ihn ein Bekannter verriet. Jetzt wurde der Täter vom Amtsgericht Schwalmstadt wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Der junge Mann verschaffte sich die Einnahmequelle, indem er das System von Zigarettenautomaten überlistete. Er schob jeweils einen Geldschein in den Automaten und hielt diesen an einem Ende fest, während er die Ausgabetaste für die Zigarrettenschachtel drückte. Der Automat gab die Ware so ohne Bezahlung frei, der Geldschein ließ sich danach problemlos wieder herausziehen. Durchschnittlich zehn Packungen habe er pro Einzeltat auf diese Weise erlangt, berichtete der Angeklagte vor Gericht. "An gute Freunde habe ich schon mal zehn Schachteln für 20 Euro verkauft", gestand der einsichtige Täter.

Gewerbsmäßiges Handeln liegt vor, sobald man sich durch die Taten über eine gewisse Dauer etwas dazu verdient, erklärte ihm der Richter. Nun muss der 23-Jährige als Auflage zu seiner Bewährungsstrafe 2000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Der Automatenbetreiber war durch die hohen Fehlbestände auf den Computerfehler aufmerksam geworden, den sich der Täter zunutze gemacht hatte. Der Defekt soll längst behoben sein.

Durch die Taten im Jahr 2012 war ein Schaden von über 1000 Euro verursacht worden.

Von Selina Merle

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare