Mitarbeiter des Wolfhager Rathauses räumt Vorwürfe ein

Mann soll sechs Kinder missbraucht haben

Wolfhagen. Gegen einen Mann aus dem Wolfhager Land laufen Ermittlungen wegen des Verdachts, seit dem Jahr 2002 an sechs Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren „sexuelle Handlungen“ vorgenommen zu haben. Dies bestätigte am späten Donnerstagnachmittag die Staatsanwaltschaft Kassel.

Wie Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilte, war der Mann aufgrund von Ermittlungen und Auswertungen in einem Verfahren einer anderen Staatsanwaltschaft in den Verdacht geraten, kinderpornografische Schriften – Bild- und Videodateien – zu besitzen beziehungsweise sie verbreitet zu haben.

Zunächst wurde im Zuge der Ermittlungen die Wohnung des Beschuldigten, dann, am 28. Mai, auch sein Arbeitsplatz im Wolfhager Rathaus durchsucht. Hierbei wurden mehrere Rechner und ein Laptop sichergestellt. Die Auswertung der Datenträger dauert laut Wied noch an. Erste Überprüfungen führten zu dem Verdacht, dass der Mann Kinder sexuell missbraucht hat. Hinweise, dass sich kinderpornografische Dateien auch auf dem Dienstrechner befinden, haben sich bislang nicht ergeben.

Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits Anfang vergangener Woche dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Kassel vorgeführt. Dieser, so Götz Wied, habe dann einen Haftbefehl erlassen. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Vor dem Haftrichter habe er die Vorwürfe „zu einem großen Teil eingeräumt“.

Wied betonte, dass sich die Ermittlungen ausschließlich gegen einen Mitarbeiter der Stadt richten. Weitere Mitarbeiter der Wolfhager Stadtverwaltung seien nicht betroffen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare