83-Jähriger tot nach Brand geborgen - Polizei schließt Gewaltverbrechen nicht aus

Guxhagen. Bei einem Wohnhausbrand in Guxhagen haben Einsatzkräfte den 83-jährigen Bewohner tot geborgen. Das meldete die Kriminalpolizei Schwalm-Eder. Nach Angaben der Polizei kann ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden.

"Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte Polizeisprecher Reinhard Giesa, ohne Einzelheiten zu nennen.

Aktualisiert um 15 Uhr

Die Ursache des Feuers in dem Gebäude an der Heinrich-Klimmer-Straße ist derzeit noch unklar. Nach Angaben von Nachbarn wohnte der Mann allein in dem Haus. Um kurz vor 9 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Ein Trupp der Einsatzkräfte fand den 83-Jährigen im Wohnzimmer. Da sei er bereits tot gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Wohnungsbrand in Guxhagen: 83-Jähriger tot geborgen

Die Brandschützer fanden nach seinen Angaben mehrere Glutnester im Erdgeschossbereich des Hauses vor. Über die Ursache des Feuers könne noch nichts gesagt werden. Die Wohnung sei total verqualmt gewesen, der Brandrauch habe sich bis ins 1. Obergeschoss gezogen.

Auch Ermittler der Kriminalpolizei sind derzeit vor Ort und untersuchen den Fall. Die Staatsanwaltschaft hat nach Angaben von Polizeisprecher Giesa eine Obduktion des Leichnams angeordnet.

Von der Feuerwehr waren insgesamt 25 Personen aus Guxhagen, Grebenau, Ellenberg und Melsungen im Einsatz. Die Einsatzkräfte mussten die Haustür aufbrechen, um sich Zutritt zu dem Gebäude zu verschaffen. (asz)

Aus Rücksicht auf Opfer und Angehörige haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Till Slawik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion