54-Jähriger jetzt in Spezialklinik

Nach Brand in Bad Zwesten: Mann schwebt noch in Lebensgefahr

+
Die Brandursache steht noch nicht fest: Bei einem Wohnungsbrand am Donnerstag wurde ein 54-Jähriger schwer verletzt. 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Foto:  Zerhau

Bad Zwesten. Der 54-Jährige, den Feuerwehrleute am Donnerstag leblos in seiner Wohnung gefunden haben, schwebt weiter in Lebensgefahr.

Ein Autofahrer hatte am Morgen zufällig den Rauch entdeckt, der aus einem Fenster des Mehrfamilienhauses quoll, und den Rettungsdienst alarmiert.

Brandursache weiter unklar

Zu der Brandursache wollte Polizeisprecher Markus Brettschneider noch keine Angaben machen. Am Donnerstag wurde darüber spekuliert, dass ein unsachgemäßes Hantieren am Holzofen den Brand verursacht haben könnte. Das wollte Brettschneider allerdings nicht bestätigen.

Ein Brandermittler der Kriminalpolizei hatte bereits am Donnerstag die Wohnung untersucht, doch habe er wegen der großen Hitzeentwicklung nicht lange vor Ort bleiben können, berichtet Brettschneider.

Erst am Freitag seien die durch das Feuer aufgeheizten Wände und Decken der Wohnung soweit abgekühlt gewesen, dass sich die Ermittler länger aufhalten konnten.

Kreissäge für Feuerholz in Wohnung 

Mehrere Quellen aber bestätigen, dass sich in der Wohnung eine Kreissäge befand. Mit der soll der 54-Jährige immer selbst Brennholz für seinen Ofen geschnitten haben. Ob aber nun das Feuer, bei dem ein Schaden in Höhe von 50.000 Euro entstanden war, tatsächlich durch den Ofen entstand, sollen die Brandermittler feststellen.

Das verbrannte Mobiliar, das die Feuerwehr aus der Wohnung geschafft hat, soll liegen bleiben, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, teilt Bürgermeister Michael Köhler mit. Wann und wie das Haus, das als Obdachlosenunterkunft dient, saniert wird, müsse politisch entschieden werden.

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bad Zwesten

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion