Viele Gesichter für die Stadt

Marketingexperten machen sich für Schwalmstadt stark

+
Bald fertig: Laut Bürgermeister Stefan Pinhard soll die Neue Wache im Frühjahr vom Team Stadtmarketing, der Schwalm-Touristik und dem Tourismusservice Rotkäppchenland bezogen werden. 

Schwalmstadt. Im Frühjahr wird laut Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard die Neue Wache am Paradeplatz in Ziegenhain bezogen werden. Dort sollen dann das Team Stadtmarketing, die Schwalm-Touristik und der Tourismusservice Rotkäppchenland zu finden sein.

Das lässt den Blick über die umfangreiche und doch etwas verwirrende Vermarktung der Stadt Schwalmstadt schweifen.

Schwalm-Touristik

Da gibt es zum einen die Schwalm-Touristik, die gemeinsame Touristinformation von Schwalmstadt, Willingshausen und Schrecksbach. Geschäftsführerin ist die Leiterin des Schwalmstädter Ordnungsamtes, Doris Heinmüller. Als Geschäftsführerin organisiert sie auch die Salatkirmes, eine Veranstaltung der Stadt. Neben zwei festangestellten Mitarbeiterinnen zählt sich auch der Ziegenhainer Gerhard Reidt zur Schwalm-Touristik. Auf seiner Facebook-Seite gibt er an, „ehrenamtlicher Mitarbeiter und Bilderonkel“ der Schwalm-Touristik zu sein. Reidt ist zudem einer der Organisatoren des Schwälmer Weihnachtsmarktes. Wie hoch seine Aufwandsentschädigung für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten ist, ist nicht bekannt. Und: Schwalmstadt ist zudem eine der 18 Kommunen, die sich im Tourismusservice Rotkäppchenland zusammen geschlossen haben.

Stadtmarketing

Über die Internetseite der Schwalm-Touristik gelangt man unter anderem zu der des Stadtmarketings. Im Impressum ist da keinesfalls der von der Stadt angestellte Stadtmanager Alexander Dupont angegeben, sondern der Gewerbe- und Tourismusverein G.u.T. mit der Privatadresse seines Vorsitzenden Engin Eroglu. G.u.T. managt unter anderem Veranstaltungen wie den Michaelismarkt und Ziegenhain vom Feinsten.

Kulturverwaltung

Dann ist da noch die Abteilung Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit in der Stadtverwaltung mit Jochen Böttger. Er steht zum Beispiel für das Weindorf in Treysa und diverse Seniorennachmittage.

Nach Informationen der HNA könnten Böttger und der Stadtmanager Dupont als Team Stadtmarketing Büros in der Neuen Wache beziehen. Nicht zu vergessen ist das Standortmarketing der Stadt, das über Tanja Damm mit dem Virtuellen Gründerzentrum läuft.

Ehrenamt

Erwähnenswert ist dabei auch das vielfältige ehrenamtliche Kulturmanagement in Schwalmstadt – klein, aber fein und auf hohem Niveau. Mit den Treysaer Initiativen Hospitalkonzerte und Kultur vor Ort sind stellvertretend zwei Beispiele genannt.

Kommentar zu Schwalmstadts vielfältiger Vermarktung

In Schwalmstadt gilt es, viele Pfründe zu sichern und auszubauen

Von Sylke Grede

Vom Weinfest über den Schwälmer Weihnachtsmarkt bis hin zur Salatkirmes - jedem der Organisatoren sei sein Fest gegönnt. Niemand will diese Veranstaltungen missen. Dennoch reibt man sich leicht verwundert die Augen angesichts der vielen Gesichter, die an Schwalmstadts Image und Identität feilen.

Als Adler gestartet und als Spatz gelandet ist der Gewerbe- und Tourismusverein G.u.T. mit seinem Vorsatz, sich als aktives Stadtmarketing zu installieren. Und wo ist eigentlich Stadtmanager Alexander Dupont?, fragt man sich nicht nur beim Stöbern in den Internetauftritten. Nur mühsam ist sein Kontakt auf Schwalmstadt.de zu finden. Der einzig professionelle Marketingexperte unter den oben Erwähnten scheint blockiert zu sein. Mit ihm und den anderen leistet sich Schwalmstadt jede Menge Hauptamtliche zur Vermarktung. Dennoch muss das Ehrenamt zum Beispiel bei der Organisation des Schwälmer Weihnachtsmarktes und des Internetauftritts der Schwalm-Touristik einspringen und unterstützen. Dass dafür durchaus satte Honorare gezahlt werden, wird gemunkelt - auch wenn von offizieller Seite keine Zahlen zu erfahren sind.

Viele Pfründe gilt es in Schwalmstadt zu sichern, auszubauen oder neue zu errichten. Da bleibt zu hoffen, dass es mit dem Bezug der Neuen Wache einen Neustart in Sachen Stadtmarketing gibt und zum Beispiel auch dem Stadtmanager der Platz eingeräumt wird, der ihm gebührt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare