Skurrile Gesellen, Mitmachaktionen und viel Musik beim Fest in der Innenstadt

Markt der Herbstschätze

Emsige Organisatoren: Die Herbstmarktmacher (vorn, von links) Marion Finger und Ellen Bendig, dahinter Petra Hebeler, Wilfried Vaupel und Juana Lanau. Es fehlt Elke Winklareth. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Marktstände, Mitmachaktionen, Mahlzeiten und Musik: In einen herbstlichen Marktplatz verwandelt sich am Sonntag, 3. Oktober, die Homberger Innenstadt. Zeitgleich mit dem Markt haben die Geschäfte von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Zum Auftakt findet ab 10 Uhr auf der Marktplatzbühne ein Erntedankgottesdienst statt. Das Marktspektakel beginnt um 11 Uhr. Dazu gehören Ernteschätze von Direktvermarktern, alte Handwerkskunst, modernes Kunsthandwerk, ein Kreativprogramm sowie musikalische Unterhaltung. Daneben beleben skurrile Gesellen das Markttreiben.

Die Besucher können an den Ständen nach Herzenslust stöbern, aber auch bei vielen Aktionen selbst Hand anlegen. Dabei können Jung und Alt Kränze und Masken aus herbstlichem Naturmaterial herstellen, Kerzen ziehen, Kürbisleuchten schnitzen und sich Malerei sowie Kartoffeldruck widmen. Zum Vergnügen der jüngsten Herbstmarktgäste locken Karussell- und Lokomotivrundfahrten sowie ein Ritt durch die Altstadt auf Esels Rücken.

Für musikalisch-tänzerische Darbietungen sorgen das trommelnde Volk, die Volkstanzgruppe Besse, der Gitarrenchor der Landfrauen sowie ein Drehorgelspieler.

Als besondere Herbstmarkt-beiträge locken die Homberger Pilzlehrschau, eine Pflanzen(tausch)börse sowie gegen 17 Uhr die Versteigerung der floristischen Herbstmarktdekorationen. (zse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare