Verbot für zehn Tage

Masernfälle in Marburg: Schüler müssen zuhause bleiben

An der Marburger Waldorfschule hat sich ein zweiter Schüler mit Masern angesteckt. Nun müssen alle nicht gegen die Krankheit geschützten Schüler zu Hause bleiben.

Alle Kontaktpersonen des 16-Jährigen, die nicht gegen Masern geschützt sind, dürfen zehn Tage lang die Schule nicht betreten. Das teilte am Montag das Kreisgesundheitsamt Marburg mit.

Das Schulverbot gilt für alle Schulkameraden des 16-Jährigen, außerdem für die Lehrer und seine Familie. Die Schule betreten dürfen nur diejenigen, die einen sicheren Schutz vor einer Ansteckung mit Masern nachweisen können - also eine zweifache Masern-Schutzimpfung.

Wer die Masern durchgemacht hat, muss die entsprechende Immunität ebenfalls nachweisen. Fern bleiben müssen die Kontaktpersonen auch Kindergärten, Ausbildungs- und ähnlichen Einrichtungen. Die Fachleute des Gesundheitsamtes raten ihnen außerdem davon ab, bis einschließlich 21. Mai an Sport- oder Freizeitaktivitäten teilzunehmen.

Neben dieser Anordnung empfiehlt das Gesundheitsamt allen Schülern und Lehrern der Waldorfschule bis einschließlich 21. Mai zu Hause zu bleiben, wenn sie nicht sicher gegen Masern geschützt sind.

Der jetzt erkrankte 16-Jährige besucht eine andere Klasse als der Waldorfschüler, bei dem die Infektionskrankheit in der vergangenen Woche festgestellt worden war.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare