Neu ab August: Zweijährige Berufsfachschule

Mechatronik bietet gute Berufschancen

Schwalm-Eder. Einen neuen Ausbildungsgang für Hauptschulabsolventen im Berufsfeld der Mechatronik bietet die Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar, berufliche Schule des Landkreises, ab 1. August an. Das Ministerium in Wiesbaden hat die zweijährige Berufsfachschule für Mechatronik genehmigt.

„Mechatronik ist die Schnittstelle von Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik“, sagt Dirk Beyer, Lehrer an der Schule. Fachkräfte in diesen Bereichen seien gesucht.

Die zweijährige Berufsfachschule ist eine Chance für alle, die sich für Technik interessieren und bei Ausbildungsbeginn schon erweiterte berufliche Kenntnisse haben möchten. „Diese Schulform legt den Schwerpunkt auf die Praxis“, sagt Dirk Beyer, etwa 40 Prozent der Schulzeit gehören der beruflich orientierten praktischen Arbeit.

Nach den zwei Jahren haben die Absolventen den realschulabschluss in der Tasche und das 1. Lehrjahr absolviert. Ausbildungen in folgenden Berufen werden danach angestrebt: Metallbauer, Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Elektroniker, Systeminformatiker und Elektroanlagenmonteur.

Durch die Praktika haben die Schüler Gelegenheit, Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen. Im Unterricht werden diejenigen, die einen Ausbildungsplatz suchen, mit einem Bewerbungstraining unterstützt. Wer bereits nach einem Jahr die Schule verlässt, weil er einen Ausbildungsplatz bekommen hat, kann sich die Leistungen bis dahin bescheinigen lassen.

Für die Berufsfachschule kann sich anmelden, wer einen Hauptschulabschluss nachweisen kann. (ula) • Anmeldungen für die Berufsfachschule Mechatronik gehen direkt an die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule, Schladenweg 14, 34560 Fritzlar, Auskünfte erteilt Abteilungsleiter Karl-Heinz Leicht, Tel. 05622/915358.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare