Erholung auf dem Arbeitsmarkt fällt schwächer aus - Anstieg bei unter 25-Jährigen

Mehr Ältere sind ohne Job

wolfhager land. Der Aufschwung am nordhessischen Arbeitsmarkt hält an. Er mache sich inzwischen in nahezu allen Branchen bemerkbar, teilte die Agentur für Arbeit Kassel am Donnerstag mit.

Arbeitskräfte sichern

Allerdings werde die positive Entwicklung in den kommenden Jahren zur Herausforderung, vermutet Frank Unger von der Agentur für Arbeit. Und zwar, wenn es um die Sicherung des Fachkräftepotenzials gehe. „Sie ist eine zentrale Zukunftsaufgabe für die Region und stellt die Arbeitsmarktpolitik vor ganz neue Aufgaben.“ Zudem müsse das Potenzial von Geringqualifizierten, Älteren und Frauen besser ausgeschöpft und Migranten stärker integriert werden.

Positiv ist die Arbeitmarktentwicklung auch im Altkreis Wolfhagen. Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter - auch wenn die Erholung für einen Juni schwächer ausfällt als üblich. „Neben den Sommerferien machen sich jahreszeitüblich Ausbildungs- und Schulende auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar“, erklärt Silke Sennhenn, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Kassel.

Es handele sich dabei unter anderem um junge Personen, die nach Abschluss ihrer Ausbildung von den Betrieben nicht übernommen wurden und noch keinen Ersatz gefunden haben. Wie im Mai seien daher überwiegend junge Menschen unter 25 Jahren betroffen gewesen.

Es haben sich aus der Altersgruppe im Juni 59 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet, im Vormonat waren es noch 37. Ingesamt waren 122 Frauen und Männer zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos gemeldet (Mai: 107). „Nach den Sommerferien verbessern sich erfahrungsgemäß die Vermittlungschancen wieder“, sagt Sennhenn. Und Frank Unger betont: „Angesichts des zunehmenden Fachkräftebedarfs liegen hier die Ressourcen brach, die die Unternehmen nutzen sollten.“ Insbesondere unter Berücksichtigung des demografischen Wandels solle das Potenzial junger Menschen genutzt werden.

Mehr ältere Arbeitslose

Bei den älteren Arbeitslosen über 50 Jahren haben die Arbeitslosen-Meldungen im abgelaufenen Monat wieder zugenommen. Während im Mai ein leichter Rückgang zu verzeichnen war, waren im Juni wieder mehr ältere Menschen arbeitslos (Anstieg von 315 auf 331). Im Vergleich zum Vorjahr sind das 63 arbeitslose Ältere mehr. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen im Altkreis Wolfhagen liegt nun bei 35,5 Prozent.

Im Wolfhager Land haben sich im Juni insgesamt 248 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 45 Personen mehr als im Vormonat. 254 Personen sind dafür wieder in Arbeit gekommen. Im Mai waren es noch 259. 89 freie Stellen waren der Agentur gemeldet (Mai: 87).

Von Anke Laumann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare