Mehr als nur Blitzen

Weitere Kommunen wollen sich Ordnungsbezirk Habichtswald anschließen

Nicht nur Blitzen: Verkehrsüberwachung, hier in Balhorn, ist nur ein Schwerpunkt des Ordnungsbehördenbezirkes Habichtswald, der seit zehn Jahren existiert. Die Mitarbeiter nehmen auch Aufgaben wahr, die sich aus dem Ordnungsrecht ergeben. Foto: Norbert Müller 

Habichtswald. Niedenstein, Wolfhagen und Gudensberg wollen sich zum April kommenden Jahres dem Ordnungsbehördenbezirk Habichtswald anschließen.  Die Kommunen Breuna, Bad Emstal, Naumburg und Zierenberg teilen sich seit nunmehr zehn Jahren mit Habichtswald ein Ordnungsamt.

Ordnungsamtsleiter Wolfgang Fischer und der Bürgermeister der Gemeinde Habichtswald, Thomas Raue, zogen jetzt Bilanz.

„Wir waren die Ersten in Hessen, die einen Ordnungsbehördenbezirk hatten“, sagt Fischer. Der unschlagbare Vorteil der Zusammenarbeit sei ihre Effizienz. Ohne die Bündelung der Arbeit in Habichtswald müsste jede Kommune eine halbe bis dreiviertel Stelle vorhalten, sagt er. Und der Beschäftigte müsste sich dann um alles kümmern: Verkehrsüberwachung, Gaststättenrecht, Beschilderungen, Hundesteuer und weitere Bereiche, die das Ordnungsrecht umfassen.

Wolfgang Fischer

Im Ordnungsbehördenbezirk sind vier Mitarbeiter beschäftigt. Deren Zahl könnte sich demnächst auf fünf erhöhen. Denn die Städte Niedenstein und Gudensberg würden sich zum April kommenden Jahres gern dem Verbund anschließen. Und auch die Stadt Wolfhagen prüfe einen Anschluss. Derzeit befassten sich die Parlamente der Mitgliedsgemeinden mit dem Thema, sagt Raue. Fluktuation in den jeweiligen Ordnungsämtern auf der einen Seite und das Konzept des Ordnungsbehördenbezirkes habe Niedenstein und Gudensberg überzeugt, so Raue weiter. Zudem seien beide Städte Mitglied im Naturpark Habichtswald, Niedenstein teile sich mit Bad Emstal den Bauhof – eine Anknüpfung an die Region sei also bereits vorhanden.

Seine Wirtschaftlichkeit mache die gemeindeübergreifende Kooperation ebenfalls für die Mitglieder attraktiv. Hessenweit habe Wolfgang Fischer bereits über die Zusammenarbeit referiert, andere Kommunen seien dem Beispiel des Ordnungsbehördenbezirks gefolgt – allerdings teilten sich die meisten Gemeinden in anderen Teilen Hessens lediglich die Verkehrsüberwachung.

Die Mitarbeiter aus Habichtswald betreuen die Blitzer in Breuna, Bad Emstal und Dörnberg. Darüber hinaus führen sie pro Jahr um die 30 mobile Verkehrsüberwachungen in den angegliederten Gemeinden durch.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare