Kindergarten in Loshausen benötigt mehr Geld – Vesper: Künftig Kosten vorlegen

Mehr Geld fürs Nest

Vor dem Storchennest: Seit 1997 wird der Loshäuser Kindergarten Storchennest von einer Elterninitiative betrieben. Foto: Heist

Willingshausen. Die Finanzlage im Kindergarten Loshausen ist angespannt. Das teilte Bürgermeister Heinrich Vesper während der Parlamentssitzung am Donnerstagabend mit. Für das laufende Kindergartenjahr werden zusätzlich 10 000 Euro benötigt, für das kommende 17 000 Euro. Das gehe aus einer Kostenauflistung einer Elterninitiative hervor, die die Kindergruppe Storchennest seit 1997 betreibt.

Der Gemeindevorstand habe beschlossen, die fehlenden Kosten für 2011/12 zu übernehmen: Das Geld soll in den Nachtragshaushalt eingestellt werden. Das Geld werde unter anderem für zusätzliche Öffnungszeiten benötigt.

Gleichwohl teilte Bürgermeister Vesper mit, dass der Verein künftig die Kosten vorlegen müsse. „Und er muss sich die Genehmigung für zusätzliche Betreuungsangebote einholen.“ Mit dem Kindergarten würden künftig vor der Haushaltsberatung eingehende Gespräche über die Kostenentwicklung geführt werden.

In der Gemeinde Willingshausen gibt es drei Kindergärten: in Wasenberg, Loshausen und Willingshausen/Merzhausen.

Der größte Kindergarten ist in Wasenberg: Er wird von 85 Kindern in vier Gruppen besucht. Ein Kindergartenplatz kostet dort 3200 Euro im Jahr, rechnete Vesper vor. 20 Kinder gehen nach Loshausen ins Storchennest. Die Kosten pro Kind im Jahr: 2700 Euro. Der Evangelische Kindergarten Willingshausen/Merzhausen ist der teuerste: Dort kostet ein Platz für ein Kind 3450 Euro im Jahr. In die Kosten werden unter anderem Gebäude, Strom und Löhne fürs Personal eingerechnet.

Von Claudia Feser

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare