Edgar Franke: „Festhalten am Betreuungsgeld ist unverantwortlich“

Mehr Geld für Kinderkrippen

Schwalm-Eder. Auf Druck der SPD habe der Bund zusätzliches Geld in Höhe von 580,5 Millionen Euro für den Ausbau der Kinderkrippenplätzen zur Verfügung gestellt. Das erklärt Dr. Edgar Franke, Bundestagsabgeordneter der SPD.

Wenige Monate vor Inkrafttreten des Rechtsanspruchs am 1. August 2013 komme es darauf an, den Ausbau der frühkindlichen Bildung und Betreuung im Schwalm-Eder-Kreis voranzubringen, so Franke weiter. Schon lange sei bekannt, dass der Bedarf an Plätzen in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege höher sei als von der Bundesregierung angenommen. Der SPD-Politiker geht, davon aus, dass das Geld nun schnell vor Ort ankomme. Es sei erfreulich, dass Hessen für 2013 und 2014 weitere 44 Mio. Euro abrufen könne.

Als unverantwortlich bezeichnet es Franke, dass die Bundesregierung am umstrittenen Betreuungsgeld festhält. „Mit dem Betreuungsgeld wird ein Anreiz geschaffen, die Angebote der frühkindlichen Bildung nicht zu nutzen.“ Das sei nicht nur bildungspolitisch eine Katastrophe, sondern führe dazu, dass Geld dem Ausbau der frühkindlichen Bildung entzogen werde. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare