Landeswohlfahrtsverband bewilligt sechs neue Plätze in Tagesstätten im Schwalm-Eder-Kreis

Mehr Hilfe für Menschen in Not

Schwalm-Eder-Kreis. Der Verwaltungsausschuss des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen richtet in Hessen weitere Tagesstättenplätze für psychisch Kranke und seelisch Behinderte ein. Grund sei, dass die Zahl derer mit seelischen Behinderungen, die Angebote zur Tagesgestaltung benötigten, immer weiter gestiegen sei, sagte Landesdirektor Uwe Brückmann.

Mehr Plätze in Homberg

Im Schwalm-Eder-Kreis unterhält das Psychosoziale Zentrum Schwalm-Eder-Nord zwei Tagesstätten in Fritzlar und Melsungen mit 26 Plätzen. Der St. Elisabethverein Marburg betreibt eine Tagesstätte mit 23 Plätzen in Schwalmstadt. Unter Federführung des Psychosozialen Zentrums entsteht zum Januar zusammen mit dem St. Elisabethverein eine neue Tagesstätte in Homberg mit 14 Plätzen.

Neben den sechs neuen Plätzen werden je vier Plätze aus den Tagesstätten Schwalmstadt und Melsungen nach Homberg verlagert. Für die Ausstattung der neuen Tagesstätte schießt der LWV 16 600 Euro zu.

Tagesstätten sind eine Anlaufstelle für Menschen, die der Arbeit in einer Behindertenwerkstatt nicht gewachsen sind, die aber eine feste Tagesstruktur benötigen. Dort planen und kochen die Klienten die gemeinsamen Mahlzeiten, es gibt Gesprächsangebote, Übungen für Gedächtnis und Konzentration, Sport und Entspannung.

1925 Plätze in Hessen

Zurzeit gibt es in Hessen 1925 Plätze in 88 Tagesstätten für Menschen mit seelischen Behinderungen. Sie werden durch Träger der freien Wohlfahrtspflege betrieben. Der LWV zahlt den Betreibern der Tagesstätten pro Platz und Tag 33 Euro und übernimmt bei Bedarf auch eine Fahrtkostenpauschale.

Hessenweit sind 90 neue Plätze geplant. Der LWV zahlt für sie 1,17 Millionen Euro im Jahr. (bra)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare