Kita in Malsfeld soll vergrößert werden 

Bedarf steigt: Felsberg und Melsungen wollen neue Kindergärten bauen

+
Viele Kindergärten im Altkreis Melsungen sind voll ausgelastet: Deshalb müssen die Kommunen nun neu bauen oder bestehende Einrichtungen erweitern. 

Altkreis Melsungen. Der Bedarf an Kindergartenplätzen steigt, die vorhandenen Einrichtungen sind voll ausgelastet. Kommunen erweitern ihre bestehenden Kitas oder planen Neubauten.

Beispiel Melsungen: 540 Kindergarten- und Krippenplätze hat die Stadt Melsungen – nicht genug. Insbesondere für die U 3-Betreuung fehlen Gruppen. Daher sollte nach Aussage von Bürgermeister Markus Boucsein die Kita Kasseler Straße umziehen und erweitert werden. Bei der Einrichtung handele es sich ohnehin nur um eine Interimslösung, die schon viel zu lange besteht. 

Eine Erweiterung im Bestand sei aus Platzgründen nicht möglich. Die Verhandlung über die Sanierung eines in der Nähe gelegenen Gebäudes sei gerade gescheitert. Jetzt plane die Stadt den Neubau bei einer eigenen Immobilie an der Kasseler Straße. Dort sollen sechs Gruppen für alle Altersklassen entstehen. Baubeginn ist im Jahr 2019.

Beispiel Felsberg: 357 Kita-Plätze gibt es in Felsberg – gebraucht werden mehr. Laut Bürgermeister Volker Steinmetz wird zunächst der Kindergarten in Böddiger ausgebaut: Zwölf Plätze für unter Dreijährige sollen entstehen. Dort gibt es bislang noch keine U 3-Gruppe. Darüber hinaus ist ein Neubau geplant. Option 1: ein Neubau mit drei Gruppen. Option 2: Ein Stadtteilzentrum, in dem neben drei bis vier Kita-Gruppen auch ein Tagesmutter-Vertretungsstützpunkt, das Jugendpflegebüro und ein Elterntreff untergebracht werden könnten.

Beispiel Malsfeld: 219 Plätze hält die Gemeinde vor. Diese sind laut Bürgermeister Herbert Vaupel alle belegt. Ein Anbau in Malsfeld soll drei Krippengruppen mit 36 neuen Plätzen bringen. Dafür müsse ein Raum in einen Essensraum umgewandelt werden. So entstehen unterm Strich 24 zusätzliche Plätze. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.