Jobcenter Schwalm-Eder vermittelt Arbeitslose als Bürgerarbeiter

Mehr Mitarbeiter fürs Archiv

Hilfe willkommen: Lilia Filbert mit Lothar Pflug im Archiv der Stadt Homberg. Foto: Privat

Schwalm-Eder. Das Jobcenter Schwalm-Eder bemüht sich seit Jahren, arbeitslosen Menschen wieder zu einer Arbeit zu verhelfen. Wo das nicht gleich gelingt, soll das Bundesprojekt „Bürgerarbeit“ mit staatlicher Hilfe Jobs vermitteln.

Die „Bürgerarbeiter“ bekommen anstatt ihres Arbeitslosengeldes eine Vergütung, die zunächst von der Arbeitsstelle gezahlt, aber vom Bundesverwaltungsamt in Köln rückerstattet wird. Kranken- und Altersversicherung sind eingeschlossen. Die Vergütung für die 30 Arbeitsstunden pro Woche ist bescheiden, aber die Menschen haben wieder eine Arbeit, lernen eine neue Arbeitsstelle kennen und erhöhen ihre Chancen auf einen regulären Job.

Im Heimatkundlichen Archiv in Homberg unterstützt Lilia Filbert die Archivarbeit. Das Ziel, die ehrenamtliche Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen, ist fast erreicht. Lothar Pflug, Rolf Mänken und Dr. Heinz Nöding helfen ebenfalls mit. Durch das vergrößerte Arbeitsteam wird es möglich, das Material übersichtlicher zu ordnen, an den Aufbau eines Bild- und Zeitungsarchivs zu gehen und die Besucher zu beraten. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare