Gremium in Wolfhagen soll vergrößert werden

Mehr Mitglieder im Magistrat

wolfhagen. Der ehrenamtliche Magistrat in Wolfhagen soll um zwei Mitglieder auf acht erweitert werden. Einen entsprechenden Antrag werden die Fraktionen von SPD und CDU gemeinsam in der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversamlung am Donnerstag, 28. April, stellen (Beginn 19.30 Uhr, Stadthalle).

Nach Informationen der HNA soll die SPD in der neuen Stadtverordnetenversammlung vier Magistratsposten erhalten, die CDU zwei. Dafür könnte die Union den Ersten Stadtrat, also den Stellvertreter des Bürgermeisters stellen, das soll dem Vernehmen nach der Wolfhager Unionschef Horst Förste sein.

Er würde auf Robert Kessler (SPD) folgen, der aber weiterhin im Magistrat vertreten sein soll. Grüne und BWB haben im künftigen Magistrat jeweils einen Vertreter.

SPD und CDU begründen die personelle Aufstockung des Gremiums mit zahlreichen Terminen, die vom Magistrat wahrgenommen werden müssten. Das bedeute einen erheblichen Arbeitsaufwand. Mit der Erweiterung werde die Arbeit des Magistrats erleichtert.

Schon lange vor den Kommunalwahlen habe man über eine Erweiterung des Magistrats nachgedacht, sagt CDU-Fraktionschef Helmut Flörke. Die Mehrkosten betragen rund 4800 Euro im Jahr. Geld, das für Flörke gut angelegt ist. „Demokratie kostet Geld. Die Ausgaben sind zu rechtfertigen, weil es immer schwerer werde, „Leute zu finden, die diese Arbeit machen wollen“. Jedes Magistratsmitglied erhalte eine monatliche Pauschale von 130 Euro und pro Sitzung 15 Euro.

In der abgelaufenen Legislaturperiode stellten SPD und CDU jeweils drei Magistratsmitglieder. Bürgermeister Reinhard Schaake zählt ebenfalls zum Magistrat. (awe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare