Feuerwehr rückte aus

Mehrere Brände im Kreisteil Melsungen in der Silvesternacht

+
Beschädigte Hauswand in Gensungen. 

Kreisteil Melsungen. Mehrere Brände haben in der Silvesternacht die Feuerwehren im Kreisteil Melsungen beschäftigt.

Auslöser waren vermutlich Silvesterböller, heißt es von der Feuerwehr. In Gensungen brannte gegen 1 Uhr ein Plastikbehälter, in dem volle Gelbe Säcke gelagert waren, lichterloh. Da der Behälter an der Wand eines Einfamilienhauses stand, drohten die Flammen, auf das gesamte Gebäude an der Straße Beuernsche Höhle überzugreifen.

Die Bewohner und Nachbarn bekämpften die Flammen mit Wasser aus mehreren Eimern. Als die elf Einsatzkräfte der Felsberger Wehr, unter der Leitung von Michael Blossey, eintrafen, hatten die Bewohner des Hauses und Nachbarn die Flammen soweit gelöscht, dass die Feuerwehr nur noch Nachlöscharbeiten vornehmen musste. An der Hauswand entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Zur gleichen Zeit geriet auf einem Nachbargrundstück eine Papiertonne in Brand. Bewohner löschten das Feuer selbst.

Gegen 1 Uhr wurde die Feuerwehr Spangenberg zu einem Heckenbrand am Morscher Weg alarmiert. Anwohner konnten das Feuer selbst löschen. Am Pfieffrain in Melsungen brannten gegen 2.30 Uhr Papiercontainer. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen die Behälter lichterloh in Flammen. Sie konnten von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion