Spangenberger Feuerwehren fuhren zwei Nachteinsätze – Unterstände am Burgsitz standen in Flammen

Mehrere Schuppen in Spangenberg brannten lichterloh

Stand lichterloh in Flammen: ein Schuppen am Burgsitz Spangenberg. Foto: privat

Spangenberg. Zweimal mussten die Spangenberger Feuerwehren am Mittwoch zu Bränden in der Liebenbachstadt ausrücken. Dabei standen zunächst in Elbersdorf und dann am Burgsitz in Spangenberg mehrere Schuppen in Flammen.

Hinweise an die  Polizei unter: Telefon
0 56 81 / 77 40

Kurz vor Mitternacht rückten die Wehren aus Elbersdorf und der Kernstadt mit 21 Einsatzkräften zur Reithalle nach Elbersdorf aus. Dort hatte ein Unterstand nahe der Halle an der Grünen Straße Feuer gefangen. Dabei entstand an einem dort abgestellten Traktor sowie am Dach des Schuppens laut Kriminalpolizei ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro. Um 1.40 Uhr hatten die Wehren den Brand unter Kontrolle.

Neun Minuten später schlug es erneut Alarm. Diesmal rückten nach Angaben des stellvertretenden Wehrführers Michael Krawinkel 58 Einsatzkräfte aus Mörshausen, Bergheim, Elbersdorf, Schnellrode, Melsungen und der Kernstadt Spangenberg zum Burgsitz aus. Dort brannten laut Polizei mehrere Schuppen. Am Burgsitz, der zurzeit von Arbeitskräften der Stiftung Himmelsfels saniert wird, verkohlten Balken. Mit den Löscharbeiten waren die Feuerwehren laut Krawinkel bis Mittwoch um 7 Uhr befasst. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei noch nichts sagen.

Schuppen in Spangenberg brannten lichterloh

Die Ursache der Brände stand am Mittwoch noch nicht fest. Die Kriminalpolizei in Homberg ermittelt. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare