Trümmerteile lagen weit verstreut - Sperrung aufgehoben

Tödlicher Unfall auf B254 bei Homberg: Transporter und Lkw verunglückt

Homberg. Bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 254 bei Homberg ist ein Mensch ums Leben gekommen.

Aktualisiert um 19.07 Uhr

Der Fahrer des Kastenwagens war von Frielendorf kommend in Richtung Wabern unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache war er gegen 14.15 Uhr mit seinem weißen Mercedes nach links auf die Gegenfahrbahn geraten. Wie die Polizei an der Unfallstelle mitteilte, war der Transporter frontal gegen einen Lastwagen gefahren. 

Der Aufprall war so schwer, dass der Fahrer des Kastenwagens noch an der Unfallstelle starb. Der Homberger wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der 53-jährige Lastwagenfahrer aus Ottrau wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Er wurde zur Behandlung mit einem Rettungswagen in die Städtischen Kliniken Kassel gebracht. Der Aufprall der beiden Fahrzeuge war so heftig, dass die Trümmerteile und Teile der Ladung weit verstreut auf der Bundesstraße lagen. 

Die Feuerwehr Homberg war mit 20 Einsatzkräften an die Unfallstelle zwischen Caßdorf und Mardorf ausgerückt. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt. Er wurde angefordert, um die Unfallursache zu klären. Am Dienstagabend gab es nach Angaben von Markus Brettschneider, Pressesprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder, jedoch noch keine weiteren Erkenntnisse zum Unfallhergang auf der Bundesstraße 254. 

Tödlicher Unfall auf B254 bei Homberg

An dem Lastwagen mit Auflieger ist ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Der Schaden an dem Lieferwagen wurde von der Polizei auf 20.000 Euro geschätzt. Die Bundesstraße 254 war am Dienstag bis in die Abendstunden voll gesperrt, heißt es abschließend im Polizeibericht.

 

Hier soll der Unfall passiert sein:

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion