Im Haushalt 2013 fehlen rund 440 000 Euro

Mehrheit für den neuen Etatentwurf

Schrecksbach. Im neuerlichen Anlauf hat es geklappt: Die Gemeinde Schrecksbach hat einen Haushalt. In namentlicher Abstimmung (Antrag Lars Diehl, CDU) gab es neun Ja-Stimmen und vier Enthaltungen (alle aus der SPD-Fraktion), keine Nein-Stimme.

In der Sitzung am Dienstagabend im Großen Saal in Röllshausen bedankte sich Bürgermeister Andreas Schultheis für die konstruktive Zusammenarbeit bei der Aufstellung des Zahlenwerks, „das ist ein gutes Zeichen“. Der Investitionsplan sehe bloß zwei Posten vor, einen neuen Kopierer, Leasingrate 3000 Euro, und das Feuerwehrhaus Holzburg (116 000 Euro, Zuwendung 35 000 Euro). Hinzu kommt weiterhin die finanzielle Kraftanstrengung im Bereich Abwasser. Der Anstieg der Personalkosten in Höhe von 1,22 Mio. Euro sei durch das Plus an Betreuungsstunden der Erzieherinnen begründet. Der Haushalt schließt mit einem Loch in Höhe von 439  000 Euro (leicht erhöht gegenüber dem ersten Entwurf). Einnahmen in Höhe von 4,267 Mio. Euro stehen Ausgaben in Höhe von 4,706 Euro gegenüber.

Das Gemeindeparlament hatte den ersten vorgelegten Entwurf im Mai zurückgestellt, um ihn zu überarbeiten (HNA berichtete).

Ende des Jahres 2012 belief sich die Pro-Kopf-Verschuldung leicht verringert auf 3242 Euro. Einem Minus bei den Gemeindeanteilen an der Einkommensteuer und den Schlüsselzuweisungen steht 2014 ein Plus durch die schrittweise Erhöhung der Steuerhebesätze Grundsteuer A und B sowie der Hundesteuer gegenüber. 2014 soll weitgehend auf Investitionen verzichtet werden, um das Jahresergebnis zu verbessern.

Mit großer Mehrheit ohne Gegenstimmen wurde auch das Haushaltssicherungskonzept (HSK) angenommen. MELDUNGEN UNTEN

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare