Emely Schmidt aus Christerode raste beim ADAC-Kartcup in Wittgenborn an die Spitze

Meisterschaft im Visier

Stolzer Sieger nach anstrengendem Rennen: Emely Schmidt aus Christerode beim ADAC-Kartcup in Wittgenborn. Foto: privat

Christerode/Wittgenborn. Emely Schmidt aus Christerode nahm kürzlich am Rennen zum Westdeutschen ADAC-Kart Cup (WAKC) auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn teil.

Nachdem der neue Motor eingefahren wurde, gingen die junge Rennfahrerin und ihr Team optimistisch in die Trainingsläufe. Bei insgesamt sieben Trainingseinheiten sollte die optimale Abstimmung für das Rennen gefunden werden. Leider verlief dies nicht ganz reibungslos, heißt es in einem Pressetext. Der neue Motor zeigte nicht die gewünschte Leistung und Emely war weit von den Spitzenzeiten entfernt. In der letzten Session hatte Emely auch noch einen technischen Defekt und ihr Team überlegte nun fieberhaft, mit welcher Abstimmung sie ins Rennen gehen sollte.

Nach einer kurzen Nacht startete Emely dann in das freie Training. Mit einem zehnten Platz im Gesamtfeld, zeigte sie sich nicht sonderlich zufrieden.

Einen zusätzlichen Dämpfer gab es dann jedoch, als der technische Kommissar mitteilte, das Umbaumaßnahmen an dem Kart vorgenommen werden müssten. Emelys Mechaniker und das komplette Team setzten unter Hochdruck alles daran, das Kart pünktlich für das Qualifying fertig zu stellen. In letzter Sekunde konnte Emely auf die Strecke. Mit einem neunten Platz im Gesamtfeld und als zweite RK1-Fahrerin, errang Emely ihre Startposition.

In der vierten Runde kam es allerdings zu einer Kollision mit dem der RK1-Pilot Tim Valentin (Eppingen). Emely konnte sich aber mit einem geschickten Ausweichmanöver retten und somit die Führung der RK1-Piloten erlangen. Diese hielt Sie bis zum Ende bei und wurde somit Sieger des ersten Rennens. Im zweiten Rennen gab es einen spannenden Vierkampf zwischen World Formular und RK1-Piloten. Am Ende konnte Sie auch im zweiten Rennen einen Sieg einfahren.

Somit holte sich die Christeröderin wichtige Punkte für die Meisterschaft und führt sie auch weiter an. Das letzte Rennen findet am 12. und 13. September auf dem Odenwaldring in Schaafheim statt. (dag)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare