Awo in Melsungen führt neue Wohnform ein

Hier entsteht ein Anbau: Thomas Schweyer von der Firma HR Bau Witzel hilft beim Ausbalancieren des Krans. Die Vorarbeiten am Altenzentrum laufen bereits seit März. Fotos: Gehlen

Melsungen. Im Melsunger Awo-Altenzentrum ist der Startschuss für eine Modernisierung und Erweiterung gefallen: Im Dr.-Horst-Schmidt-Haus wird zudem eine neue Wohnform eingeführt, die speziell für Demenzpatienten geeignet sein soll. Dort werden Hausgemeinschaften gebildet.

2,5 Millionen Euro kostet das Projekt. 500 000 Euro steuert das Deutsche Hilfswerk durch die Lotterie „Ein Platz an der Sonne“ bei. Mit dem Geld werden der westliche Gebäudeteil saniert und zwei Anbauten errichtet. Dort finden sechs neue Zimmer - je drei Einzel- und Doppelzimmer - Platz sowie zwei Tagesräume.

Michael Schmidt

Mit den neuen Räumen sollen zwei sogenannte Hausgemeinschaften geschaffen werden: Je 14 Personen leben auf einer Etage zusammen und werden betreut. Die Wohneinheiten wiederum unterteilen sich in ein Einzel- und ein Zweibettzimmer, deren Bewohner sich ein Bad teilen. Diese Form des Zusammenlebens biete Demenzpatienten eine angemessene Betreuung. „Aufgrund des großen Zuspruchs setzen wir jetzt in immer mehr Altenzentren auf diese Lebensform“, sagt Awo-Geschäftsführer Michael Schmidt.

Wegen der neuen Wohnform wäre die Zahl der Betreuungsplätze in Melsungen laut Schmidt gesunken: Nur durch die Anbauten könne man weiter 131 Pflegeplätze und acht Tagespflegeplätze anbieten.

Einschränkungen für die Bewohner durch den Umbau sollen vermieden werden: „Keiner muss auf einer Baustelle leben“, sagt Armin Purkl vom Architekturbüro Team Planquadrat. Im August sollen die Bewohner aus dem westlichen Gebäudeteil in den neuen Anbau ziehen. Dann starteten die Modernisierung der alten Zimmer und der Einbau der neuen Bäder. Die Fertigstellung ist für Sommer 2013 geplant.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare