Insgesamt gibt es 540 Plätze

Melsunger Kitas und Krippen sind voll

Melsungen. Melsungens Kindergärten und Krippen sind ausgelastet. Zum neuen Kindergartenjahr wird voraussichtlich keiner der etwa 540 Plätze frei sein.

Besonders problematisch könnte die Situation im Krippenbereich für die Stadt werden. Denn für den U 3-Bereich haben Eltern einen gesetzlichen Betreuungsanspruch für ihre Kinder.

„Wir müssen schnell reagieren und neue Kapazitäten schaffen“, sagt Markus Boucsein, Melsungens Bürgermeister. Zwei Ideen verfolgt die Stadt derzeit. • In Röhrenfurth könnte der Neubau eines Multifunktionsraumes die Grundschule und die Kindertagesstätte verbinden. Im neuen Raum könnten die Schulkinder essen und die Kita-Kinder hätten einen Bewegungsraum. Im derzeitigen Bewegungsraum könnte künftig eine Gruppe untergebracht werden. Der Landkreis als Schulträger sei um Unterstützung angefragt worden, berichtet der Bürgermeister. • In der Kita Kasseler Straße könnten zwei weitere Gruppen eingerichtet werden. Dafür benötigt die Stadt aber neue Räume. Die zwei Gruppen, die aktuell dort betreut werden, wurden dort vor mehr als 20 Jahren nur als Provisorium geschaffen. Der Betrieb an der Kasseler Straße solle aber parallel weiterlaufen, sagt Boucsein.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass im Frühjahr alle Plätze belegt seien, sagt der für die Kinderbetreuung zuständige Matthias Will, vom Hauptamt. Zum Kindergartenjahr entspanne sich die Situation meist etwas. Denn manche Eltern meldeten ihr Kind in mehreren Einrichutngen an.

In diesem Jahr sei es aber besonders eng und spätestens im kommenden Jahr bekäme die Stadt ein Problem. Hauptgrund sind die Geburtenzahlen. 2016 und 2017 wurden 134 beziehungsweise 141 Kinder geboren. Der Schnitt liege sonst bei etwa 110. Es komme außerdem immer häufiger vor, dass beide Elternteile berufstätig seien, ergänzt Boucsein.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare