Melsunger Markthalle nur eine Idee

+
Marktplatzszene Melsungen mit Lappland-Grill und Heinz Pfaff.

Melsungen. Eine Markthalle in Melsungen? Diese Frage geistert in der Bartenwetzerstadt umher. Nun hat die CDU zur nächsten Stadtverordnetenversammlung eine Anfrage zum Planungsstand vorgelegt.

"Wir sind ein bisschen kritisch unterwegs", sagte dazu am Dienstag Fraktionschef Bernhard Lanzenberger. Allerdings werde man sich in der Sache einem schlüssigen Konzept nicht verschließen. Mit der Anfrage wolle man Licht ins Ganze bringen.

Tatsächlich stellt die CDU zehn Fragen. Unter anderem will sie wissen, inwieweit eine Halle den Wochenmarkt beeinträchtigen kann, ob es in der Region in vergleichbaren Städten Markthallen gibt und mit welchen Kosten eine solche Einrichtung verbunden wäre. Außerdem soll die Verwaltung mitteilen, wie die politisch verantwortlichen Gremien in die weitere Planung eingebunden werden.

Zum Thema Markthalle gibt es gar nichts Neues, erklärte am Dienstag Bürgermeister Markus Boucsein. Bislang sei es in Diskussionen um ein Nutzungskonzept und in Fragen des Standorts um ein Doppelhaus am Markt gegangen. Das Ganze spiele sich aber in den Köpfen der Diskutierenden ab.

Aktuell sind laut Stadtmanager Mario Okrafka 21 Marktbeschicker auf dem Melsunger Wochenmarkt präsent. Sie kommen überwiegend aus der Region, vier von ihnen direkt aus Melsungen. Der offene Markt bietet neben Essen und Getränken Produkte aller Art. Neuerdings werden sogar Staubsauger präsentiert. Im Sommer erwartet die Stadt wieder etliche Straßenmusiker. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare