Austausch soll neu belebt werden 

Frischer Wind für Melsunger Städtepartnerschaften  

+
Partnerschaftsverein mit neuem Vorstand: Im Bild von links Phillip Orlik, Reinhild Vogt, Ina Tollhopf, Martin Gille, Markus Boucsein, Alexander Schmidt und vorne Claudia Potzkai und Klaus Bärthel am Partnerschaftsbrunnen in Melsungen.   

Melsungen. Die fünf Städtepartnerschaften Melsungens sollen in den nächsten Jahren belebt werden. Das kündigt Phillip Orlik an, der neue Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins. 

Orlik folgt auf Emmanuel Goujard. Der Melsunger bringt frischen Wind und einige neue Ideen mit. Der Partnerschaftsverein ist der einzige städtische Verein. Er hat etwa 300 Mitglieder und diese kümmern sich primär um die Städtepartnerschaften der Stadt.  

An diesem Prozess sollen sich möglichst viele Melsunger beteiligen. „Wir benötigen neue Formen des Austauschs“, sagt Orlik. Vereinsmeierei sei gerade bei den Jüngeren nicht mehr angesagt, bestätigt Klaus Bärthel, der neue Städtebeauftragte für Evesham in England.

Früher habe es mehr Begegnungen auf privater Ebene gegeben, sagt Martin Gille. Die Intensität der Partnerschaften sei sehr unterschiedlich, insofern müsse es individuelle Lösungen geben, sagt Bürgermeister Markus Boucsein. Diese sollen jetzt gesucht werden.

Die Partnerstädte Melsungens in einer Übersicht: 

Koudougou

Die Städtepartnerschaft mit Koudougou lebe unter anderem von den Familienpatenschaften, sagt Städtebeauftragter Alexander Schmidt. Koudougou ist eine Stadt in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt. Etwa 300 Melsunger Familien und Unternehmen unterhalten Patenschaften zu einem Kind in der afrikanischen Stadt. Mit einem Betrag von etwa 170 Euro im Jahr wird das Schulgeld für die Kinder übernommen. Darüber hinaus gibt es einen Austausch über Inhalte der Ausbildung im Dualen System und vieles mehr.

Todi

Neue Städtebeauftragte ist Ina Tollhopf. Mit der Stadt in der italienischen Provinz Perugia gebe es den einzigen noch existierenden Schüleraustausch. Auch sonst sei die Partnerschaft sehr rege und die Italiener sehr herzlich. Man empfange sich immer mit offenen Armen. Ein bisschen Luft nach oben gebe es immer. Todi hat etwa 16.600 Einwohner und liegt in der Region Umbrien zwischen den Städten Perugia und Rom. Die Partnerschaft besteht seit 1985. Vom 3. bis 7. Mai ist eine Musikgruppe aus der Partnerstadt zu Besuch in Melsungen.

Bad Liebenstein

Der Austausch mit Bad Liebenstein in Thüringen sei auf verschiedenen Ebenen sehr lebendig, sagt Städtebeauftragte Reinhild Vogt. Sechs Mal im Jahr besuchten sich Delegationen und es gebe viele Verbindungen auf privater Ebene. Bad Liebenstein liegt im Wartburgkreis in Thüringen und hat etwa 8000 Einwohner. Die Partnerschaft besteht seit 1990.

Dreux

Die Partnerschaft mit der französischen Stadt Dreux ist die älteste, sie besteht seit dem Jahr 1966. Vor zwei Jahren wurde das 50-jährige Bestehen gefeiert. Die Partnerschaft war sehr lebendig und hat sogar Ehen gestiftet. Städtebeauftragte sind Claudia Potzkai und Claudia Möller. Leider sei der Schüleraustausch eingeschlafen, bedauert Martin Gille. 

Alle Versuche, ihn zu reaktivieren, scheiterten. Dies habe mit Lehrerinnen auf der französischen Seite zu tun. Auch das Interesse an der deutschen Sprache habe in der Schule in Dreux stark abgenommen. Dreux liegt etwa 100 Kilometer entfernt von Paris im Département Eure-et-Loir. Die Stadt hat 30.000 Einwohner.

Evesham

Neuer Städtebeauftragter ist Klaus Bärthel. Die Partnerschaft besteht seit 1982, sei aber derzeit nicht die lebendigste. Evesham liegt in Worcestershire und hat etwa 22.000 Einwohner.

Die Partnerschaften böten durch die Familienunterbringung tolle Möglichkeiten, neue Menschen kennen zu lernen, sagt Orlik. Es sei nicht nötig, die jeweilige Landessprache zu sprechen. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare