Auftritt von Maria Vollmer

Melsunger Kabarett-Wettbewerb: Mitten in der Männerkrise

+
Titanic in der Kultufabrik: Maria Vollmer stellt mithilfe eines Zuschauers die berühtmte Filmszene nach.

Melsungen. Der zweite Streich im Melsunger Kabarett-Wettbewerb, Stühlerücken in der Kulturfabrik. Man will doch keinen steifen Nacken kriegen an den schrägen Tischen. Der letzte Platz im Saal ist besetzt. Einige Melsunger haben Dauerkarten; sie haben ihren Humor wieder mitgebracht.

Dann Aufatmen, es geht los! Reinstes Oxford Kölsch soll sie sprechen, und da ist sie nun: Frau Antje aus Holland! Maria Vollmer weiß, was sich gehört. In überzeugender Parodie kündigt sie den Käse an, den sie erst pantomimisch und später schwungvoll ins Publikum wirft.

Fotostrecke: Melsunger Kabaret-Wettbeweb

Melsunger Kabarett-Wettbewerb

Die Reihenhausfrau aus Köln Nippes wundert sich über sich selbst. „Paranoider Ordnungswahn formte diesen Vorgarten“, in dem sie nun morgens um sechs die Rasenkanten mit dem Epiliergerät nachzieht und zur Blumensaat den Nippesser Fruchtbarkeitstanz zelebriert.

Lesen Sie auch:

- Auftakt des Kabarett-Wettbewerbs: „Lecker kann ich kucken“

Mittags bei Schlecker auf der Yogamatte übt sie die Reste ihres Adorno-geprägten Geistes in detektivischer Akribie, bis sie den Gang nach Hogwards findet. Mit jedem Blick, mit jedem Wort ist Maria Vollmer publikumsnah. Der tollwütige Sparfuchs, der der Reihenhausfinanzierung folgt, sorgt für eine Klobrille von Fielmann und für das beliebte Gegensatzpaar Heidi Klum gegen „Die Topfmodels vom Reihenhaus“.

Unterstützt von Ike und Tina Turner besingt sie ihre „wahre Persönlichkeit“ die unter Verwendung von Blutdrucksenkungsmitteln gegen Kindererziehung erst so richtig zum Vorschein kommt.

Aus dem Nirvana und ganz im Fahrwasser der „Sex & Drugs“ aus dem Reihenhaus folgt ein weiterer Ist-Zustand: „Das wär ich gern - Heavy-Metal-Star mit Luftgitarre!“ Doch Rüdiger Höfken kann „die Stimme aus dem Off nicht unterbrechen“. Und schwupp ist er 47 und kriegt statt Freeclimbing Tai Ginseng zum Geburtstag.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Gerhild Peters

 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare