Bild von Königin Elisabeth

Mini-Queen für das Hospiz: Künstler will Gemälde für guten Zweck verkaufen

+
Ein Geschenk an Queen Elisabeth, das sie aber nicht annahm: Künstler Mike Kuhlbrodt verkauft sein Ölgemälde nun und will den Erlös für einen karikativen Zweck spenden.  

Homberg. Queen Elisabeth II. als Vierjährige auf einem blauen Pferd – auf das Acrylgemälde „Pferd in Royalblau“ der Künstlerin Nicole Leidenfrost reagierte das Britische Staatsoberhaupt vor zwei Jahren recht verhalten.

„Not amused“, also wenig begeistert, waren auch viele Kunstkritiker von dem Bild, das der damalige Bundespräsident Joachim Gauck der Königin während ihres Besuchs in Deutschland schenkte.

Vielleicht gefielen die knalligen Farben in dem Bild nicht, immerhin bezeichnete die Queen das blaue Pferd als „seltsam“. Dieser Kommentar weckte aber in dem Homberger Künstler Mike Kuhlbrodt den Schaffenseifer. Sein Spezialgebiet: Fotorealismus. „Ich dachte mir ‘das geht sicher besser‘ und darum versuchte ich mich auch an einem Gemälde“, erzählte Kuhlbrodt. Er holte Staffelei und Ölfarben hervor und machte mit Blick auf ein Foto von 1930 der jungen Elisabeth auf einem schwarzen Pferd und ihrem Vater König Georg in einem blauen Gewand den ersten Pinselstrich. Etwa eineinhalb Wochen später war das Gemälde nach einigen schlaflosen Nächten fertig.

Gerne hätte Kuhlbrodt sein Bild der Königin überreicht, doch die britische Botschaft in Berlin lehnte sein Geschenk dankend ab. Zu viele Geschenke erreichten die Königin täglich, daher könne man nicht alle an sie weiterleiten. Auch seiner Tante, die in Cardiff lebe, gelang es nicht, das Gemälde dem britischen Staatsoberhaupt zuzuführen. „Ich bin mir sicher, es hätte ihr gefallen“, meinte Kuhlbrodt, der sich mit den Kunstvorlieben der Queen im Vorfeld seiner Arbeit beschäftigt hatte. Nach der ersten Enttäuschung fasste der Homberger Künstler einen neuen Plan: „Ich möchte das Bild verkaufen und den Erlös für den guten Zweck spenden.“ Im Sinne habe er als Empfänger dieser Spende das im Februar eröffnete Hospiz Kellerwald in Gilserberg, die erste stationäre Einrichtung dieser Art im Schwalm-Eder-Kreis.

Das Gemälde ist 40 mal 50 Zentimeter groß und wurde mit Öl angefertigt. Der Rahmen aus Massivholz wird mitverkauft. Kuhlbrodt hofft nun auf einen Käufer – vielleicht sogar einen Fan der Queen. Er selbst hatte viel Spaß beim Porträtieren der Queen, neben Porträts schaffe er aber vor allem auch gerne sozialkritische Bilder. Derzeit arbeite er an einem Reformationsbild. Dafür kreiere er aus einem bereits bestehenden Bild, das Luther bei der Übersetzung der Bibel zeige und in der Wartburg bei Eisenach ausgestellt ist, ein eigenes Gemälde. 

  • Kontakt: Mike Kuhlbrodt, Tel. 0 56 81/93 64 30, E-Mail: m.kuhlbrodt@gmx.net

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare