Minister zur Autobahn 49: Bund soll Geld zügig bereitstellen

Schwalmstadt/Wiesbaden - Auf den Rückzug der Klage gegen den vorletzten Abschnitt der Autobahn 49 (Treysa-Stadtallendorf) hat Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) positiv reagiert.

„Das ist ein weiterer wichtiger Schritt“, teilte Rentsch mit, „wir werden uns jetzt dafür einsetzen, dass der Bund möglichst rasch die Mittel für den Bau des Abschnitts zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf zur Verfügung stellt“, sagte der Minister.

Die A 49 werde der Wirtschaft Impulse geben und Anwohner von Bundesstraßen vom Verkehrslärm entlasten. Es sei deshalb eine gute Nachricht, dass es mit dem Projekt vorangehe.

Die Klage gegen den 13,3 Kilometer langen und voraussichtlich 130 Millionen Euro teuren Abschnitt hat der Nabu (Naturschutzbund Deutschland) zurückgezogen (HNA berichtete). Weiter beklagt wird von Naturschutzorganisationen der letzte Abschnitt (Stadtallendorf bis zur Autobahn 5).

„Es ist das gemeinsame Interesse von Bund und Land, die A 49 als eine der wichtigen Nord-Süd-Achsen zügig fertigzustellen“, sagte Rentsch. Die A 49 werde die Fahrstrecke zwischen Kassel und Homberg (Ohm) um mehr als zwölf Kilometer verkürzen und dem Verkehr starke Steigungen und damit Zeit und Treibstoff ersparen. (aqu)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare