1. WLZ
  2. Hessen

Minister ruft zu wertschätzender HIV-Prävention auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kai Klose (Grüne)
Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen). © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Der hessische Sozialminister Kai Klose (Grüne) macht sich bei der HIV-Prävention für eine breite Vernetzung der Hilfsangebote stark. Damit bestehende Angebote angenommen werden können, müssten diese niedrigschwellig und barrierefrei sowie an die Bedarfe der Betroffenen angepasst sein, sagte Klose am Mittwoch in Wiesbaden anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1.

Wiesbaden - Dezember. Das müsse für die Betroffenen wertschätzend, ohne Tabus und ohne Diskriminierung erfolgen.

Menschen mit HIV würden in ihrem Alltag noch immer diskriminiert und stigmatisiert, mahnte der Minister. Das belaste psychisch, manchmal würden sogar notwendige medizinische Behandlungen vermieden. „Scham erschwert den Zugang zu Prävention, Tests und Therapie.“ Diese Hindernisse müssten im Rahmen der weltweiten, nationalen und regionalen HIV-Strategien aus dem Weg geräumt werden.

Die HIV-Prävention müsse als Querschnittsaufgabe verstanden werden, sagte der Sozialminister. Sie berühre fachlich Akteure wie die Gesundheitsdienste, Bildungs- und Migrationseinrichtungen, Kommunen, das Land sowie die Aidshilfen und erforderten eine starke Vernetzung untereinander.

Für Hessen geht das Robert Koch-Institut (RKI) den Angaben zufolge für 2021 von insgesamt etwa 140 Neuinfektionen und damit zehn weniger als im Jahr zuvor aus. Nach diesen Zahlen lebten zum Jahresende 2021 etwa 6540 Personen in Hessen mit HIV oder Aids, 730 davon ohne Diagnose. dpa

Auch interessant

Kommentare