Bürgermeister Wagner stellt neuen Haushalt vor

Das Minus wird immer größer

Wahlshausen. Die Gemeinde Oberaula reiht sich ein in die Reihe der vielen hessischen Kommunen, die ihren Haushalt nicht ausgleichen können. Das sagte Bürgermeister Klaus Wagner am Montagabend bei der Vorstellung der neuen Zahlen für 2011 im DGH Wahlshausen.

Für das neue Jahr ist ein Defizit von 495 000 Euro kalkuliert. Daran seien zurückgehende Einnahmen aus Schlüsselzuweisungen und Einkommenssteuer schuld, sagte Wagner. Auf der anderen Seite sei unter anderem der Betrag für die Kreisumlage höher ausgefallen.

Um mehr Geld in die Gemeindekasse zu bekommen, seien für dieses Jahr Gebühren- und Steuererhöhungen geplant. Zudem spare die Gemeinde bei ihren Ausgaben, etwa für Telefonverträge, die Pflege des Internetangebotes und Verbrauchsmittel.

Das meiste Geld investiert die Gemeinde in die Arbeiten im Untergrund von Olberode, wo Kanäle und Wasserleitungen saniert werden. Jahresübergreifend in 2010 und 2011 werden dort allein für die Kanalsanierung 380 000 Euro investiert. Weitere 100 000 Euro kostet die Modernisierung der Anlagentechnik in den Kläranlagen in Wahlshausen und Olberode. Damit sollen die Anlagen aus der Ferne überwachbar sein, und das spare Energiekosten, sagte Wagner.

Insgesamt seien Investitionen von 653 500 Euro vorgesehen. Weil aber nur mit Einnahmen von 170 000 Euro zu rechnen sei, müssen 482 000 Euro über Kredite finanziert werden, rechnete der Bürgermeister vor. ARTIKEL UNTEN

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare