80 Beschäftigte sollen sich beteiligen

Mitarbeiter von Kaufland in Treysa streiken für mehr Geld

+

Schwalmstadt. Zu einem Streik für Lohnerhöhung ruft die Gewerkschaft Ver.di am Donnerstag die 80 Beschäftigten des Kaufland-Marktes an der Osttangente in Treysa auf. Die Mitarbeiter sollen ganztägig in Ausstand treten.

In Hessen ist es der einzige Streik, in anderen Bundesländern werden weitere Kaufland-Standorte bestreikt, zum Beispiel in Baden-Württemberg.

Wie die Gewerkschaft am Mittwoch mitteilte, soll mit dem Streik der Druck in der festgefahrenen Tarifauseinandersetzung im Einzelhandel erhöht werden. Am kommenden Montag findet die zweite Tarifverhandlung für den hessischen Einzelhandel statt. 

Ver.di fordert für den Einzelhandel eine spürbare Lohnerhöhung von einem Euro pro Stunde (Auszubildende 0,50 Euro pro Stunde). Laut Ver.di verweigern die Arbeitgeber bisher ein Angebot zur Entgelterhöhung und wollen stattdessen Änderungen im Manteltarifvertrag und eine schlechtere Eingruppierungen erzwingen.

So sollen Kassiertätigkeiten schlechter bezahlt werden, Nacht- und Spätzuschläge gekürzt werden und eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit erreicht werden. Ver.di fordert die Arbeitgeberseite auf, die von ihnen gekündigten Manteltarifverträge wieder in Kraft zu setzen. 

Ein Absenken des Niveaus der tariflichen Arbeitsbedingungen gelte es zu verhindern. Zu einer Kundgebung versammeln sich die Streikenden heute um 12 Uhr vor dem Eingang des Marktes in Treysa. Es ist nach Angaben von Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke das erste Mal, dass Schwalmstädter Kaufland-Beschäftigte zum Streiken aufgerufen sind. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare