Raiffeisenbank stellte Skulptur auf

Mollig und neu in der Stadt

Im Schatten des Wasserturms: Diese Skulptur der Künstlerin Eva Maria Frey ziert jetzt die Borkener Innenstadt. Foto: philippi-photographie/nh

Borken. Borken hat eine neue Einwohnerin, aber keine aus Fleisch und Blut. Die bunte Dame ist vielmehr eine lebensgroße Skulptur der Künstlerin Eva Maria Frey.

Die Raiffeisenbank Borken hat sie vor ihrer Hauptstelle in der Bahnhofstraße aufstellen lassen. Dort ist sie bereits heute zu bewundern.

Die Bank habe sich bewusste für das auffällige Kunstwerk entschieden, das polarisieren und im Stadtbild auffallen soll, heißt es in einer Mitteilung.

Die Skulptur widerspreche dem Zeitgeist von „Size Zero“, der extrem kleinen Kleidergröße. Die Skulptur solle in ihrer bewusst runden und bunten Ausführung den Betrachter einen Moment innehalten lassen.

„Concretepeople“, nennt Künstlerin Frey ihre Skulpturen, die sie in ihrem Kasseler Atelier anfertigt. Dabei breche sie mit modischen Tabus und der Erwartungshaltung an moderne Kunstobjekte.

Frey lasse sich von alltäglichen Begebenheiten inspirieren und schaffe Objekte, die auch mal anzüglich oder witzig seien. Trotz aller Selbstironie bewahrten die Figuren stets ihren Stolz, mollig und selbstbewusst. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare