Neuauflage der Seebühne Schwarzenborn lockte bei Sommerwetter 850 Besucher an den Knüllteich

Musicals auf der Seebühne lockten 850 Besucher an den Knüllteich

+
Begeisterten: Mit einem Abba-Medley aus dem Musical „Mamma mia“ überzeugte das Ensemble die Zuschauer.

Schwarzenborn. Bekannte Musicalmelodien, dargeboten vor sommerlicher Naturkulisse: Die zweite Nacht der Musicals auf der Seebühne Schwarzenborn beeindruckte am Dienstagabend die Besucher mit klanglich-reizvollen Darbietungen in stimmungsvollen Ambiente.

Bereits eine Stunde vor Vorstellungsbeginn hatte sich die Wiese am Knüllteich mit einem Meer von Menschen gefüllt. 850 Zuschauer ließen sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Bänken und auf mitgebrachten Klappstühlen vor der Bühne nieder und stärkten sich für die zweieinhalbstündige Vorstellung mit einem Imbiss und gekühlten Getränken.

Während sich die Sonne im Wasser spiegelte und das Publikum erwartungsvoll verharrte, bereiteten sich die Darsteller hinter der Bühne auf ihren Auftritt vor.

Scheinwerferlicht und Nebelschwaden ließen das Publikum gebannt auf die Bühne blicken. Währenddessen bewegte sich das Ensemble um Sören Flimm von beiden Seiten des Publikums auf die Seebühne zu. „Fassade“ aus dem Musical „Jekyll & Hyde“ leitete die Vorstellung ein. Die Geschichte des Arztes und Forschers Henry Jekyll und seines unberechenbaren Widerparts Edward Hyde bildete neben dem Musical „Mozart“ den Schwerpunkt des ersten Blocks der Vorstellung. Dazwischen sorgte eine moderne Version von „Mein Sinn für Stil“ aus dem Musical „Aida“ für heiter-beschwingte Stimmung.

Musicals auf der Seebühne Schwarzenborn

Gemeinsam mit Frank Lang, Ingrid Berg, Ina Yasmin Kraus, Katrin Feit, Melanie Schneider und Sarah Völker sang und spielte sich Flimm, als einer der Hauptdarsteller und zugleich künstlerischer Leiter, in die Herzen der Zuschauer.

Verantwortlich für die Choreographien und als Tänzer mit dabei waren Renata, Alexander und Daniel Wiegratz. Tobias Geißel gab sein Debüt als Moderator und führte das Publikum mit Erläuterungen zu inhaltlichen Zusammenhängen durchs Programm. Mit der Sonne sanken auch die Temperaturen am Knüllteich. So hüllte sich das Publikum in Jacken und Decken, doch der Schein von Fackeln sorgte für ein stimmiges Ambiente im Abendlicht. Auch nach der Pause begeiserte das Ensemble die Zuschauer mit ausdrucksstarken Vorträgen. Gefühlvoll wurde es mit Liedern wie „Wenn ich tanzen will“ aus dem Musical „Elisabeth“ und „Wenn das wirklich Liebe ist“ aus „Bonifatius“. Großen Anklang fand die Interpretation von Udo Lindenbergs „Hinterm Horizont“.

Beim Abba-Medley und dem Finale mit Liedern von Udo Jürgens stimmten viele Zuschauer mit ein und klatschten fröhlich mit. Das Publikum quittierte die Darbietungen mit stehenden Ovationen und forderte Zugaben.

An der Musicalnacht beteiligt waren die Kulturinitiative Kunst und Dunst Schwalm-Knüll, die Stadt Schwarzenborn, die Kreissparkasse Schwalm Eder und die Bundeswehr. Schirmherr der Veranstaltung war Oberstleutnant Roland Reckziegel, Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur Wildflecken.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare