1200 Besucher bei zwei Sommerkonzerten der Fritzlarer König-Heinrich-Schule

Musik mit viel Vergnügen

Voller Einsatz: Lehrer Michael Schmidt dirigierte das Vororchester mit sichtlichem Vergnügen.

Fritzlar/Gudensberg. Lateinamerikanische Rhythmen, Pop, Rock und Jazz – bei den Sommerkonzerten der König-Heinrich-Schule (KHS) aus Fritzlar war für jeden Zuhörer etwas dabei. 1200 Gäste waren zu den beiden Konzertabenden im Gudensberger Bürgerhaus gekommen, um den 200 Schülern auf der Bühne zuzuhören.

Neben den Bläserklassen der Jahrgangsstufe 5 und 6 traten das Vororchester der 7. Klassen, das Sinfonische Blasorchester, die Big-Band sowie der Mittelstufenchor „Chor-i-Feen“, der Oberstufenchor und das kleine, aber feine Vokalensemble SoundSouci auf.

Es klingelte und hupte

Die Bläserklasse 5a hat unter anderem das witzige Musikstück „Cyclist in Moscow“ im Programm, bei dem neben den Musikinstrumenten auch Hupen und Fahrradklingeln erklangen. Für romantische Stimmung sorgte die Bläserklasse 6a mit dem Filmsong „My heart will go on“ des Katastrophendramas „Titanic“.

„Das ist schon sehr hochkarätig.“

KHS-Vater Kurt Müller

Die „Chor-i-Feen“ nahmen die Zuhörer mit auf eine musikalische Zeitreise in die 1970er-Jahre. Sie sangen Beatles-Songs wie „Let it be“ und „With a little help from my friends“ und waren dazu passend gekleidet, inklusive ihrer Chorleiterin Musiklehrerin Heike Franken im bunt gekringelten Kleid.

Das Vororchester unter Leitung von Musiklehrer Michael Schmidt brachte Schwung ins Bürgerhaus. Gemeinsam mit dem Publikum und einem Tusch begannen sie das Lied „Let’s get loud“ („Lasst uns laut werden“) und legten einen rockigen Grundstein für den Abend.

Ohne Instrumentalbegleitung sang das Vokalensemble SoundSouci unter anderem „Mr. Sandman“. Mit karibischen Klängen versetzte das Sinfonische Blasorchester mit Melodien wie „Brasil“, „Tropical Party“ und „Samba de Janeiro“ die Gäste in Urlaubsstimmung.

Der Oberstufenchor hatte sich Michael Jackson vorgenommen, schwarz-weiß gekleidete Schüler sangen bekannte Jackson-Songs und tanzten dazu. Die Big-Band der Schule spielte „Watermelon Man“ und „The chicken“. Bei den Zuhörern kam das Konzert gut an: „Es ist immer wieder schön, zu sehen, was sie auf die Beine stellen“, sagte Monika Baumann, deren Kinder die KHS besuchen. „Das ist schon sehr hochkarätig“ befand Kurt Müller, Vater von drei musikalischen KHS-Schülern.

Sieben Jahre Bläserklassen

Seit sieben Jahren gibt es an der Schule Bläserklassen, in denen jedes Kind ein Instrument erlernt. Das gemeinsame Musizieren macht den Schülern nicht nur sichtlich Freude, es soll auch helfen, die sozialen Fähigkeiten zu erweitern, indem die Schüler aufeinander hören, sich in die Gruppe mit ihren Fähigkeiten einbringen und ihr Selbstbewusstsein bei Auftritten zu erweitern.

Die Weihnachts- und Sommerkonzerte sind inzwischen so beliebt, dass sie jeweils an zwei Abenden hintereinander stattfinden, erklärte Musiklehrer Björn Schmidt.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare