Mann aus brennendem Haus gerettet

Großbrand: Bauernhof in Altenstädt brennt nieder

Altenstädt. Bei einem Großbrand am Dienstagnachmittag in Altenstädt ist ein Bauernhof bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Das direkt angrenzende Wohnhaus wurde ebenfalls beschädigt.

Ein Altenstädter, der in der Scheune löschen wollte, wurde von der Feuerwehr aus dem brennenden Haus gerettet. Ebenso drei Schweine, die sich noch im Stall befanden. Die Bewohner der Häuser hatten die Gebäude rechtzeitig verlassen. Der Schaden wird von der Polizei auf mindestens 350.000 Euro geschätzt.

Als Brandursache war zunächst ein Blitzschlag angenommen worden. Nach Angaben der Polizei war der Brand jedoch von einem Passanten bereits vor dem heftigen Unwetter entdeckt worden. Die Kripo hat inzwischen die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufgenommen.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Löscharbeiten an der Wolfhager Straße. Ein Großaufgebot von Feuerwehren und Rettungskräften hatte sich dort eingefunden. Darunter die Baunataler und Wolfhager Wehren mit zwei Drehleitern und die Berufsfeuerwehr aus Kassel. Alle Wehren aus Naumburg, die Bründerser, Altenhasunger, Ippinghäuser, Balhorner und Emstaler bekämpften gemeinsam die Flammen.

Artikel aktualisiert um 19.10 Uhr

Eine mächtige Rauchsäule war von allen umliegenden Dörfern aus über Altenstädt zu sehen. Die Wolfhager Straße war mehrere Stunden gesperrt. Zurzeit bekämpft die Feuerwehr Glutnester.

Fotos vom Einsatz

Scheunenbrand in Altenstädt

Die Ermittlungen zur Ursache des Brandes werden am morgigen Mittwoch durch Beamte des für die Brandursachenermittlungen zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo aufgenommen. (ewa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Deppe/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare