Nach dem Großbrand gehen die Ermittlungen weiter

Nach dem verheerenden Brand in einer ehemaligen Kleiderfabrik in Alsfeld ist die Ursache dafür noch offen. Wie berichtet, war das Feuer am Mittwoch vor einer Woche ausgebrochen.

Erst nach mehr als zwei Tagen waren die Flammen im Wesentlichen unter Kontrolle, tagelang musste immer wieder nachgelöscht werden. 

Der Schaden geht in die Millionen, eine genauere Schätzung gibt es noch nicht, so die Information der Staatsanwaltschaft Gießen. Es war der wohl größte Brand in der Nachkriegsgeschichte des Vogelsbergkreises und einer der größten in Hessen.

Oberstaatsanwältin Ute Sehlbach-Schellenberg sagte gegenüber unserer Zeitung, dass die Ermittlungen andauern. Bis das Schadensgutachten vorliegt, werde es ebnfalls noch eine unbestimmte Zeit dauern. Das sei bei großen Brandkatastrophen auch die Regel. Bei dem Großbrand waren nahezu 400 Kräfte im Einsatz, gelagert wurden in dem Komplex offenbar auch große Mengen von Grillanzündern. Ernstlich verletzt wurde niemand, mehrere Brandschützer wurden aber behandelt.

Die Ruine auf dem innenstadtnahen Bücking-Gelände ist inzwischen weitgehend eingerissen. Aus Sicht der Stadt haben die Wehren und Hilfsorganisationen die Einsatzlage mit Bravour gemeistert. In einem vom Ersten Stadtrat Jürgen Udo Pfeiffer unterzeichneten Dankesbrief heißt es: „Einen super Job haben die Feuerwehren und die Hilfeleistungsorganisationen bei dem größten Brandeinsatz seit 50 Jahren in Alsfeld gemacht! Eine großartige Leistung!“

Lesen Sie auch

Feuer in Textilfabrik: Lob für die 380 Einsatzkräfte

Die Brandschützer seien hinsichtlich der Hitzebelastung an ihre Grenzen gekommen, „sie alle haben Ruhe und gute Nerven bewiesen, nach diesem erfolgreichen Brandeinsatz ist keine Imagewerbung mehr nötig“. Beim Vogelsbergkreis werden unter dessen sämtliche Umbauten und Umwidmungen des Komplexes seit den sechziger Jahren geprüft, um herauszufinden, ob und welche Genehmigungen zur Lagerung problematischer Stoffe es gab.

In den nächsten Tagen werde Landrat Manfred Görig dazu eine Erklärung herausgeben, sagte Kreispressesprecher Erich Ruhl unserer Zeitung. (aqu)

Feuer zerstört Textilfabrik in Alsfeld

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare