Nach Disko-Massenschlägerei: Zwei Männer aus Schwalm-Eder verurteilt

Schwalm - Weil sie auf einer Abifete mehrere Menschen durch Schläge und Tritte erheblich verletzt hatten, mussten sich zwei junge Männer aus dem Landkreis wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Treysaer Amtsgericht verantworten.

Eine Auseinandersetzung unter Alkoholeinfluss war in eine Massenschlägerei ausgeartet.

Die beiden vorbestraften 19 und 21 Jahre alten Angeklagten zeigten sich zum Teil geständig. Das Gericht verurteile den 19-Jährigen aus dem Südkreis zu einer Woche Dauerarrest. Der Richter ermahnte ihn, seine sportlichen Fähigkeiten als Kickboxer nicht zu missbrauchen.

Der 21-Jährige, der im Nordkreis lebt, musste sich außerdem wegen Beleidigung im Straßenverkehr verantworten. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, die Strafe ist für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Zudem muss er 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und ein Aggressivitätstraining absolvieren.

Im Juni vergangenen Jahres befanden sich die beiden Angeklagten unter den Gästen einer Abifete in der Disko Mylord in Schrecksbach. Sie sagten aus, das Lokal gegen 2.30 Uhr verlassen zu haben, um im abgesperrten Außenbereich der Veranstaltung zu rauchen. Dabei seien sie von mehreren Personen angegriffen worden. „Ich wusste gar nicht, was los war, und bekam eine Kopfnuss verpasst“, sagte der 19-Jährige. Er gab an, bereits eine halbe Stunde zuvor von dem 20-jährigen Geschädigten und seinem Bruder als „Kanake“ beleidigt worden zu sein. Der Angeklagte gab zu, einen der beiden Brüder geschlagen zu haben. Ihn getreten zu haben, stritt er ab.

Belastet wurde der 19-Jährige durch die Aussage eines der elf Zeugen. Der Geschädigte selbst konnte keine Angaben zu den ihn tretenden Personen machen. Er habe niemanden angegriffen. „Ich weiß nur noch, wie ich mich in einer Schlägerei befand und versucht habe, mich gegen Tritte zu wehren“, sagte er. Er trug eine Kopfverletzung davon.

Der 21-jährige Angeklagte brach einem weiteren Gast das Nasenbein. Er räumte außerdem ein, die dem Geschädigten zu Hilfe eilende Schwester zu Boden gestoßen und auf sie eingetreten zu haben. Die junge Frau erlitt Brüche am Schlüsselbein, amMittelhandknochen, eine Schultergelenksprengung und Kopfverletzungen.

Bei ihrer Aussage wirkte die 21-Jährige sichtlich mitgenommen. „Ich träume immer wieder von einem Fuß, der mich tritt“, sagte sie.

Der 21-jährige Angeklagte war in der Vergangenheit bereits mehrmals durch sein ungezügeltes Temperament aufgefallen.

Auch im Fall einer Beleidigung gegenüber einem jungen Paar hatte er sich zwei Wochen nach der Schlägerei wieder nicht unter Kontrolle. Die 18-jährige Fahrerin und ihr 24-jähriger Freund waren auf dem Weg zur öffentlichen Übertragung eines WM-Spiels, als er sie gegen 16.20 Uhr in Schwalmstadt überholte, ihnen den Mittelfinger zeigte, sie zum Bremsen zwang und beschimpfte. (zhk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare