Nach Rechtsstreit

Landkreis Kassel erhält 313.000 Euro für benachteiligte Kinder

Kreis Kassel. Der Landkreis Kassel erhält vom Bund kurzfristig rund 313 000 Euro für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Haushalten. Das bestätigte das für die Verteilung des Geldes zuständige Hessische Sozialministerium auf HNA-Anfrage.

Das Geld wird ausgezahlt, nachdem der Bund als Initiator des so genannten Bildungs- und Teilhabepakets einen Rechtsstreit verloren hatte. Berlin hatte das zugesagte Geld wegen der zunächst eher schleppenden Nachfrage nach den Unterstützungsleistungen seitens der berechtigten Eltern einbehalten.

Per Urteil wurde der Bund nun dazu verpflichtet, die im Jahr 2012 einbehaltene Summe an die Kommunen auszuzahlen. Inzwischen würden die Leistungen gut angenommen, sagte Kreissprecher Harald Kühlborn, auf HNA-Anfrage, und zwar von 90 Prozent der Sozialhilfeempfänger, 66 Prozent der Hartz-VI-Bezieher und über 30 Prozent der Asylbewerber.

Das Bildungs- und Teilhabepaket soll bedürftigen Kindern und Jugendlichen unter anderem die Teilnahme an Tagesausflügen, dem Mittagessen in Schule und Kita sowie sportlichen und musischen Angeboten ermöglichen. Laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales werden auf diesem Weg deutschlandweit zurzeit 2,5 Mio. Kinder und Jugendliche unterstützt. 

Informationen: www.bmas.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.