Versicherung lenkt ein

Nach Wasserschaden im Haus Baxter in Wolfhagen: Versicherung lenkt ein

+
Alles musste raus: Sowohl Wand-, Fußboden und Deckenverkleidung mussten nach dem Wasserschaden aus dem Haus entfernt werden.

Wolfhagen. Für Caroline Baxter und ihre drei Kinder war und ist der Wasserschaden im Haus ein Albtraum. Um die 50 000 Euro Schaden sind entstanden, weil ein Flexi-Schlauch am Waschbecken platzte und das Wasser so ungehindert in Decken und Wände fließen konnte.

Dann gab es noch Meinungsverschiedenheiten mit der Hausratversicherung der Provinzial-Versicherung in Münster, die aber zum Glück beigelegt wurden.

Nach einer Anfrage der HNA-Redaktion Wolfhagen bei der Provinzial-Pressestelle wurde der Ton gleich freundlicher, nur wenige Tage nach dem Anruf kam ein Gutachter der Provinzial-Versicherung nach Wolfhagen und bestätigte diesmal sowohl den Schaden als auch die Notwendigkeit, dass die Familie während der Sanierungsphase in einer Ferienwohnung untergebracht werden müsste. Zwei der drei Kinder leiden unter Asthma und durch die Staubaufwirbelung im Haus ist es für sie belastend, dort zu wohnen. Doch bisher hat Caroline Baxter keine Ferienwohnung gefunden. Es wurde ihr auch keine angeboten.

Zwischenzeitlich hat sich Wolfgang Heinisch, Leiter Technische Dienste der Egin-Heinisch GmbH des Unternehmens „Der Spindeldoctor“ in Naumburg, bei der HNA gemeldet und Soforthilfe angeboten. „Ich habe Ihren Artikel gelesen. Menschen, die unverschuldet in Not geraten müssen wir helfen. Wir hatten als Unternehmen ein sehr gutes Jahr und deshalb haben wir beschlossen, der Familie zu helfen. Wir übernehmen die Kosten einer Ferienwohnung bis zur endgültigen Renovierung des Hauses. Der Schutz der Schwächsten in unserer Gesellschaft ist das Anliegen unseres Unternehmens“, erklärte Heinisch.

Keine Wohnung gefunden

Da Caroline Baxter immer noch keine freie Ferienwohnung gefunden hat, hat sie sich nun entschlossen, während der Bauzeit bis Ende Februar doch im Haus zu bleiben. „Ich werde mit den Kindern während der Weihnachtsferien wegfahren. Dann können die Arbeiten im Haus gut vorankommen und die Kinder sind abgelenkt“, sagte Baxter. Während der Schulzeit seien die Kinder ohnehin während der geräuschintensivsten Bauzeit in der Schule, abends würde sie den Kindern die Situation so angenehm wie möglich gestalten. „Ich habe nicht mehr die Hoffnung, dass wir noch eine Ferienwohnung finden. Ich muss ja auch den Kindern Sicherheit geben und ihnen sagen, was jetzt geschieht“, sagte Baxter.

Den Urlaub möchte nun das Naumburger Unternehmen Der Spindeldoctor finanzieren. „Wir helfen gerne und von ganzem Herzen“, sagte Wolfgang Heinisch. Die Familie Baxter darf sich nun von den Strapazen und Unwegsamkeiten an der Nordsee ein wenig erholen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare