Nachwuchs auf Archehof - Braunvieh gehört zu bedrohter Rasse

+
Zoro mit Mutter Frieda: Auf dem Archehof werden alte Nutztierrassen gehalten, die vom Aussterben bedroht sind. Zoro ist ein Original Braunvieh alter Zuchtrichtung.

Dagobertshausen. „Er ist viel heller und weißer als sein Bruder Otto damals“, sagt Ursula Riemenschneider über Zoro, einem kleinen Bullen der Rasse Original Braunvieh.

Zusammen mit ihrem Mann Helmut betreut Riemenschneider auf dem Archehof Dagobertshausen seltene und bedrohte Tierarten. Auf dem Hof leben zum Beispiel Schwarzwälder Kaltblutpferde, Vorwerkhühner, Harzziegen und Rinder der Rasse Deutsches Braunvieh.

Und seit Juli auch Zoro. „Wir haben gemerkt, dass es im Stall unruhig wurde. Mein Mann hat gleich nachgeschaut und bei Frieda erstmal die Euter kontrolliert“, sagt Riemenschneider. Die seien schon ganz dick gewesen und dann dauerte es auch nicht mehr lang. Frieda, die Rinderdame, war zum zweiten Mal trächtig.

Auch diesmal war kein Tierarzt vonnöten, berichten die Tierliebhaber erleichtert. Beherzt half Helmut Riemenschneider bei der Geburt mit, indem er einen Strick um die Füße von Zoro legte, um ihn schneller herauszuziehen. „Das hilft der Kuh sehr bei der Geburt und zum Glück war es keine schwere Geburt“, sagt Ursula Riemenschneider.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der HNA Melsunger Allgemeinen.

Von Christina Grenzebach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare