Bambini und Jugendfeuerwehr besuchten Übungsstrecke für Atemschutz

Nachwuchs probt den Ernstfall

Auf Tour: Mitglieder der Bambini-Wehr (von links) Pauline, Jannis, und Niklas mit Torsten Hartung. Foto: privat

Falkenberg/Hebel/Rockshausen. Wie üben eigentlich die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr den Ernstfall? Dieser Frage sind unlängst 13 Kinder und Jugendliche der Bambinifeuerwehr und der Jugendfeuerwehr aus Falkenberg-Hebel-Rockshausen nachgegangen.

Gemeinsam machten sie einen Ausflug zur Atemschutzgeräteträger-Übungsstrecke nach Ziegenhain. Dort wurde ihnen vom Leiter der Anlage, Feuerwehrkamerad Jürgen Störmer und seinem Kollegen Mike Kern, der Zweck dieser Anlage erläutert. Die Kinder und Jugendlichen durften dann die Strecke, wie die Anlage unter den Feuerwehrleuten genannt wird, selbst testen. Dabei zeigten auch die Bambini Mut und krabbelten schnurstracks durch die Gitterboxen. Die Jugendlichen wagten sogar einen Durchgang unter verschärften Bedingungen. Der Übungsraum wurde verdunkelt und mit Nebel eingehüllt. Dazu gab es eine Geräuschekulisse wie im echten Einsatz – laut und chaotisch. Auch die Wärme eines echten Feuers wurde simuliert. Aber all dies hielt die Nachwuchs-Brandschützer nicht davon ab, in Begleitung den Parcours zu absolvieren.

Dabei konnten die Kinder und Jugendlichen eine ungefähre Vorstellung davon bekommen, wie es ist, in einem Einsatz zu sein. Das Tragen der Atemschutzmaske sowie der Druckluftflasche auf dem Rücken macht die Sache etwas schwerer.

Aber das werden die Jugendlichen erst kennenlernen, wenn sie in der Einsatzabteilung sind. Der Besuch der Anlage hat auf jeden Fall allen riesigen Spaß gemacht und alle haben mit Begeisterung mitgemacht. (red)

Kontakt: Andreas und Diana Blumenstein (Falkenberg Tel. 05683/923947) oder beim Wehrführer Ralf Faust.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare