Entlastung für Waberner Ortsteile Unshausen und Hebel

Nächtliches Tempolimit für Lkw ist beschlossen

Schwalm-Eder. Nun ging alles doch ganz schnell: In der kommenden Woche werden für die Waberner Ortsteile Unshausen und Hebel an der B254 die Schilder für ein nächtliches Tempolimit von 30 km/h für Lastwagen aufgestellt. Das erfuhr die HNA am Freitag von Vizelandrat Winfried Becker.

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke habe dafür am Freitag seine Zustimmung erteilt. Er habe daraufhin die entsprechende Anordnung unterschrieben und Hessen Mobil beauftragt, die Schilder aufzustellen, sagte Becker. Das Tempolimit werde nachts zwischen 22 und 6 Uhr gelten.

Die Menschen in den beiden Waberner Ortsteilen leiden stark unter dem Lkw-Verkehr auf der Bundesstraße 254; vor allem seit an der Helterbachtalbrücke auf der A7 gebaut wird und es dort immer wieder zu Unfällen und Umleitungen kommt.

Auf diese Situation wurde am Freitagnachmittag auch mit einer Protestaktion in Unshausen und Hebel aufmerksam gemacht. Noch nicht abschließend geklärt ist, ob das hessische Verkehrsministerium auch auf eine weitere Forderung der Unshäuser eingeht. Sie wünschen eine Überquerungshilfe für die B254, die etwa in Höhe der Tankstelle gebaut werden sollte. Die Bundestags- und Landtagskandidaten Bernd Siebert, Mark Weinmeister (beide CDU) und Nils Weigand hatten am Donnerstag erklärt, dass es dafür positive Signale aus dem Wirtschaftsministerium gebe. Verwirklicht werden könne diese Forderung aber frühestens nach der Zuckerrüben-Kampagne.

In der kommenden Woche will der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch nach Informationen der HNA ein Konzept zur Verkehrssituation im Schwalm-Eder-Kreis vorstellen. Darin soll es auch um die Städte Felsberg und Melsungen gehen, die derzeit ebenfalls unter der starken Verkehrsbelastung durch den Umleitungsverkehr leiden.

Von Heinz Rohde

Mehr dazu in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare