25 Programmpunkte gabe es beim Büttenabend der Stadtnarren Blau-Weiß

Narren hatten Kondition

Schick in den Farben des Vereins: Die Juniorgarde der Stadtnarren in ihren Uniformen zeigte auf der Bühne, was sie das Jahr über trainiert und geübt hat. Fotos: Büchling

Fritzlar. Da sage einer, die Fritzlarer könnten nicht feiern: Zum vierten Mal innerhalb von vier Wochen war die Stadthalle voll besetzt. Nach den Alten Helden, dem Feuerwehrball und der Närrischen Elf war auch der Büttenabend der Stadtnarren Blau-Weiß ausverkauft.

Die Besucher mussten gute Kondition mitbringen, denn in der blau-weiß dekorierten Stadthalle prasselten 25 Programmpunkte auf sie herab.

Die Tanzgruppen und die verschiedenen Einzelmariechen zeigten, was ihnen ihre Trainerinnen Mona Timofejew und Katharina Graf beigebracht hatten. Zwei bis drei Mal die Woche wurde trainiert – und auf der großen Bühne der Stadthalle holten sie sich den verdienten Applaus für die tollen Leistungen ab. Viele Mütter der Tänzerinnen waren aufgeregter als die Kinder, die ihre Auftritte souverän meisterten.

Welche gesanglichen Talente in Fritzlars Stadtmauern schlummern, bewiesen „Desperado Four“ mit Tom Testeron (Thomas Abram) und der Dom-Stadt-Bachelor (Christoph Diederich) bei ihren Songs. Egal, ob rockige oder auch Schmusesongs, die Frauenwelt war begeistert. Viel Beifall für ihre Songs wie: „Wenn Kamelle fliegen, die Balken sich biegen, dann ist in Fritzlar Karneval“ oder der langsame Titel „Wenn der Aschermittwoch kommt, muss ich weinen“.

Gesanglich mischten auch sie den Saal auf, die elf Männer im besten Alter aus Fuldatal-Rothwesten vom Karnevalsklub „Die Windbietel“. Was vor elf Jahren bei der Rathauserstürmung in Kassel begann, ist mittlerweile Kult bei vielen Karnevalsveranstaltungen rund um Kassel geworden. Dort treten die Männer unter ihrem Künstlernamen „Die Wölfe“ auf, da viele aus Wolfsanger stammen.

Vertreten war auch die nordhessische Führung der IKN, die den ersten Prinzen im Fritzlarer Dreigestirn ehrte: Werinhard Henning Cron erhielt den IKN-Verdienstorden.

Zwischen den einzelnen Auftritten sorgten die Gläsnertaler aus Nieste für die musikalische Unterhaltung.

Mit einer Schwarzlichtshow, dem Männerballett und Salzmanns Hühnerstall endete weit nach Mitternacht ein gelungener Büttenabend in und von Blau-Weiß.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare