Karnevalisten begeisterten Zuschauer mit vielen Tänzen

Das Röhrenfurther Narrenvolk dreht auf

Märchenhaft in Grün: Arielle, die Meerjungfrau hatte sich die Jugend-Showtanzgruppe als Thema gewählt. Fotos:  Büsching

Röhrenfurth. Ein Tanz jagte den nächsten in der Prunksitzung der Karneval-Gemeinschaft Röhrenfurth am Samstagabend in der ausverkauften Vierbuchenhalle. Das bewegungsreiche Programm begeisterte mehr als 400 Besucher bis weit nach Mitternacht.

Büttenreden fehlten fast gänzlich, bis auf eine Überraschungsrede des Sitzungspräsidenten Berthold Weber über die Qual eines immer wiederkehrenden Geburtstagsrituals.

Die Mädchen der Senioren-Tanzgarde bewiesen, dass sie längst noch keine Senioren sind, und beeindruckten das Publikum durch ausgefeilte Choreographie sowie durch akrobatische Sprünge in den Spagat.

Zwei, die sich verstehen: Bauchredner Markus Kaiser mit seiner Handpuppe Jüppchen.

Dafür zeigten die Breitenbachhüpfer mit ihrer Tina-Turner Parodie „Simply the best“ hemmungslos, dass Männer im besten Alter sehr wohl tanzen können. Dies bewies auch das Röhrenfurther Männerballett „Las Vegas Revue Girls“, das tänzerisch durch Europa reiste, um doch nur festzustellen, „dass es zu Hause am besten und bequemsten ist“.

Vor allem begeisterten der Showtanz der Jugend mit „Arielle die Meerjungfrau“ sowie die Tänzerinnen von Dance-Fire, die sich Michael Jackson, den King of Pop, zum Vorbild genommen hatten.

Höhepunkt war das Schwarzlichttheater mit dem Stück „The mystery in the dark“ als Parodie auf James Bond. Bewegungsschnelle farbige Effekte unter UV-Licht überraschten das Publikum und ließen dabei die elf Mitspieler gänzlich im Dunkeln.

Karneval in Röhrenfurth

Auch Bauchredner Markus Kaiser faszinierte mit seinen Figuren „Jupp und Jüppchen“. Dabei pries seine straußenähnliche Handpuppe Jüppchen „Häuser für nur 1000 Euro an – allerdings von der Firma ‘Dixi´“. Und Kaiser nannte die drei wichtigsten Ausreden von Hundebesitzern: „Der tut nix“, „Der will nur spiel´n“ und: „Oh, das hat er noch nie gemacht“.

Als Gesangsduo traten stimmgewaltig erstmalig Luca Sinning und Pauline Sostmann auf – begleitet von Jonas Hoppe und Robin Kästner auf E-Gitarre und Keyboard von der Melsunger Akkustikband Ground Zero. Sie beeindruckten mit dem bekannten Hit „It´s too late to apologize“. Als Kontrast dazu bot der Guxhagener Oktavenschock musikalisches Können. Die Band Holidays umrahmte das vielfältige Showprogramm der Röhrenfurther Narren musikalisch.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare