Gewittersturm: Alte Buche beschädigt Dach der Totenhalle

+
Bruchstücke: Die 150 Jahre alte Buche beschädigte bei ihrem Sturz das Dach der Friedhofshalle.

Oberlistingen. Die gut 150 Jahre alte Rotbuche auf dem Oberlistinger Friedhof ist am frühen Sonntagmorgen einem Unwetter zum Opfer gefallen.

Den Anwohnern bot sich ein Bild der Zerstörung. Von dem einst so stolzen, gut 20 Meter hohen Baum, ragten nur noch ein paar Meter des Stammes aus dem Boden. Der Stammrest als auch die dicken Äste und feinen Zweige der gesamten mächtigen Krone des Baumes lagen zwischen der Totenhalle und dem Ehrenmal bis zur Eingangspforte und teilweise auch auf der vorbeiführenden Straße. Die Rotbuche, ein Naturdenkmal im Landkreis Kassel, war vermutlich vom Gewittersturm gefällt worden.

An der Bruchstelle war der Baum im Inneren angefault, diesen Schaden konnte man äußerlich aber nicht erkennen. Beim Fallen beschädigten die Äste das Dach der Totenhalle, „Menschen“, so Ortsvorsteher Frank Trampedach, „kamen zum Glück nicht zu Schaden.“

Mitarbeiter des Breunaer Bauhofs rückten an, um mit Unterstützung eines Schwerlastkrans als auch einer Holzverwertungsfirma aus Liebenau aufzuräumen. Nach Aussage von Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann müsse die Gemeinde die bis zu 10 000 Euro teuren Räum- und Reparaturkosten tragen. Etwas abgemildert werde der Betrag durch den möglichen Verkauf der angefallenen 15 Kubikmeter Brennholz. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare