Naturpark Habichtswald erhält 10.000 Euro für Ausbildung ihrer "Ranger"

10 000 Euro für Naturparkführer-Schulungen: von links Reinhard Schaake, Otto Hartmann, Jürgen Depenbrock, Peter Nissen und Landrat Uwe Schmidt. Foto: Beck

Habichtswald. 10.000 Euro - über diese Summe dürfen sich die Betreiber des Naturparks Habichtswald freuen. Landrat Uwe Schmidt übergab Jürgen Depenbrock, dem Geschäftsführer des Zweckverbandes Naturpark Habichtswald, die Mitteilung, dass diese Summen an Fördermittel zur Verfügung gestellt werden. 

„Darüber freuen wir uns wirklich sehr. Nur dank dieser Unterstützung können wir uns eine hochwertige und teure Ausbildung unserer Naturführer leisten“, erzählt Depenbrock. Mit dem Geld werden 20 Naturführer professionell geschult und ihre Kenntnisse in viele weitere Richtungen erweitert.

Im letzten Jahr wurden über 800 Menschen durch die attraktiven Landschaften geführt, wovon allein über 200 Kinder an den Führungen teilnahmen. „Dank dieser Mittel können wir die Natürführer auch in Bereichen wie Rhetorik oder Didaktik schulen, damit die Informationen noch besser vermittelt werden können.“

Für Landrat Schmidt stellt diese Förderung eine kluge Investition dar, schließlich sei der Naturpark von großer Bedeutung für die Menschen des Landkreises.

„Ein sehr erfolgreiches Jahr“

Im Rahmen der Übergabe teilte Schmidt auch die Bilanz der vom Servicezentrum Regionalentwicklung des Landkreises Kassel in Hofgeismar betreuten Förderungsmaßnahmen mit. „2013 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Dorferneuerung, Regionalentwicklung und die Wohnungsbauförderung im Landkreis Kassel. Es wurden mehr als 16,5 Millionen Euro investiert“, so der Kreischef.

Die Regionalentwicklung förderte dabei zahlreiche Projekte. Die meisten Gelder flossen in die Wohnungsbauförderung, die mit knapp vier Millionen Euro insgesamt 59 Projekte gefördert wurde. „Die Förderung hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 12,8 Millionen Euro im Landkreis ermöglicht“, so der Landrat. Diese Summe sei im Vergleich zum Vorjahr nochmal um 1,6 Millionen Euro gesteigert worden.

Ein hessenweiter Spitzenwert wurde im Bereich Dorf- und Regionalentwicklung bilanziert, die mit über 1,2 Millionen Euro gefördert wurde. Der Großteil des Geldes wurde in öffentliche Erneuerungsmaßnahmen investiert. Peter Nissen, Leiter des Servicezentrums Regionalentwicklung in Hofgeismar, teilte mit, dass die Anzahl an geförderten privaten Projekte in dem Umfang außergewöhnlich sei.

Des Weiteren wurden zahlreiche öffentliche Förderprojekte, wie zum Beispiel die Errichtung einer Koordinierungsstelle im Servicecenter des psychosozialen Zentrums Wolfhagen oder die Erweiterung des Märchenbauernhofs Weidelshof in Naumburg, aufgeführt. Insgesamt wurden für die Dorferneuerung und Regionalentwicklung rund 3,7 Millionen investiert. „Alles, was wir in die Dorferneuerung investieren, dient dazu, die Orte am Leben zu erhalten“, sagt Nissen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare